03:33 05 Juli 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    1872
    Abonnieren

    Die in Bau befindliche Ostsee-Gaspipeline Nord Stream-2 hat das schwedische Territorialgewässer erreicht. Wie der örtliche Rundfunksender SR am Montag berichtete, begann das Legeschiff „Solitaire“ am Vortag mit der Verlegung von Rohren, die zuvor in den Hafen von Karlshamn gebracht worden waren.

    Den Angaben zufolge dauern die Arbeiten am schwedischen Abschnitt der Leitung bis zum Sommer 2019. Der Hafen habe bereits 110 Arbeiter angestellt. Geplant seien noch 30 Arbeitsplätze, hieß es.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: US-Geld-Diktatur: Wie souverän ist Deutschland?<<<

    Das Projekt sieht die Verlegung von zwei Strängen von russischer Küste auf dem Grund der Ostsee bis zur Küste Deutschlands vor. Die geplante Durchlasskapazität beträgt insgesamt 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr. Der Bau wurde bereits von Deutschland, Finnland und Schweden genehmigt. Die Genehmigung Dänemarks bleibt immer noch aus.

    Einige Länder, vor allem die Ukraine, protestieren gegen das Gasprojekt Nord Stream-2. Kiew befürchtet, nach Fertigbau der Leitung um die Einnahmen aus dem Transit von russischem Gas durch das Territorium der Ukraine gebracht zu werden. Lettland, Litauen und Polen erklären, dass Nord Stream-2 ein „politisches Projekt“ ist.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Nord Stream 2: Berlin nennt Option für Pipeline-Bau<<<

    Zum Thema:

    Virologe Streeck zu Coronavirus: Darum wird es keine zweite Welle geben, sondern…
    „Geschmacklos ohne Ende“: „Seriöse“ Medien, Drosten und Lockdown im Regierungsviertel missbilligt
    Frau posiert für Foto mit wildem Bären und rennt um ihr Leben – Video
    Tags:
    Transit, Genehmigung, Bau, Territorialgewässer, Nord Stream 2, Ukraine, Russland, Schweden, Dänemark