Widgets Magazine
22:31 20 August 2019
SNA Radio
    Sitz der Thyssenkrupp AG in Essen (altes Foto)

    Zeitung: Deutsche Regierung stimmt Kriegsschiff-Lieferung an Ägypten zu

    © REUTERS / Thilo Schmuelgen
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    71369

    Die Regierung in Berlin hat einem Zeitungsbericht zufolge einen großen Rüstungsexport in den Nahen Osten abgesegnet. Unter anderem soll der Export einer Fregatte vom Typ Meko 200 an Ägypten erlaubt worden sein.

    Laut einer Liste mit den aktuellen Genehmigungen des Bundessicherheitsrats habe das geheim tagende Gremium den Export einer Fregatte vom Typ Meko 200 an Ägypten befürwortet, berichtet „Spiegel Online“ am Mittwoch.

    Nach Angaben des Magazins, dem die Liste vorliegen soll, kostet eine solche Fregatte aus der Werft von Thyssenkrupp etwa 500 Millionen Euro. Neben dem nun genehmigten Kriegsschiff solle die ägyptische Marine in den kommenden Jahren noch eine weitere Fregatte aus Deutschland bekommen.

    „Mit dem Export nach Ägypten bleibt die Bundesregierung bei ihrer umstrittenen Linie, auch Waffen an autoritäre Regime zu liefern, wenn diese als regionale Partner der Bundesregierung gelten“, schreibt „Spiegel Online“.

    Nach Angaben des Magazins genehmigte der Bundessicherheitsrat kurz vor Jahreswechsel zudem die Lieferung von Ersatzteilen für 165 militärische Lastwagen von Daimler-Benz nach Algerien.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wegen Waffenexport-Stopp nach Saudi-Arabien: Krisensitzung bei Peene-Werft
    Trotz Koalitionsvertrag: Bundesregierung genehmigt Waffenexport nach Saudi-Arabien
    Tags:
    ThyssenKrupp, Algerien, Ägypten, Deutschland