04:53 21 April 2019
SNA Radio
    Euro-Banknote (Archiv)

    Schwächstes Wachstum der Eurozone-Wirtschaft seit über vier Jahren

    © AFP 2019 / Joël SAGET
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    144810

    Die Wirtschaft der Eurozone ist Ende 2018 so langsam gewachsen wie seit über vier Jahren nicht mehr, wie das Institut IHS Markit am Freitag zu seiner monatlichen Umfrage unter Tausenden Unternehmen mitteilte.

    Demnach ist der gemeinsame Einkaufsmanagerindex von Industrie und Dienstleistern im Dezember 2018 um 1,6 auf 51,1 Punkte gefallen. Damit liegt das Barometer nur noch leicht über der Marke von 50, ab der es Wachstum signalisiert.

    >>>Mehr zum Thema: Ökonomen über 2019: Internationales Ungemach bremst deutsche Wirtschaft<<<

    „Während für die Wachstumseinbußen in Frankreich teilweise die Proteste der 'Gelbwesten' verantwortlich gewesen sein dürften, fehlen derartige Bremsfaktoren in den übrigen Ländern – abgesehen vom hoffentlich nur kurzfristigen Rückschlag im schwächelnden Automobilsektor“, zitiert die Agentur Reuters den Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson.

    Die Manager rechnen nicht mit einer kurzfristigen Nachfragebelebung: Ihre Geschäftserwartungen fielen auf den tiefsten Wert seit vier Jahren.

    „Der Gegenwind kommt dabei aus vielen Richtungen – von Handelskonflikten, Brexit, gestiegener politischer Unsicherheit, Finanzmarktvolatilität und globaler Konjunkturabkühlung“, so Williamson weiter.

    Darunter leidet auch die exportabhängige deutsche Wirtschaft. Deren Einkaufsmanagerindex fiel um 0,7 auf 51,6 Punkte und damit auf den schlechtesten Wert seit fünfeinhalb Jahren.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Deutschlands Staatsverschuldung schrumpft um 45 Milliarden<<<

    Zuvor war berichtet worden, dass deutsche Ökonomen für das Land ein schwaches Konjunkturjahr 2019 vorausgesagt hatten. Sowohl das arbeitgebernahe Institut der deutschen Wirtschaft (IW) als auch die Commerzbank-Volkswirte sind demnach der Meinung, dass das kommende Jahr für die deutsche Wirtschaft sehr schwach ausfallen wird. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte dann nur noch um 1,2 Prozent wachsen und damit so langsam wie seit 2013 nicht mehr, so die Agentur Reuters am 3. Dezember unter Verweis auf Experten der beiden Institute.

    2017 hatte es noch für 2,2 Prozent gereicht, für das dem Ende zugehende Jahr werden 1,5 Prozent erwartet. Die Bundesregierung rechnet sowohl für dieses als auch für nächstes Jahr mit 1,8 Prozent.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Wachstum, Wirtschaft, Konjunktur, Brexit, Deutschland, EU-Länder, Europa