Widgets Magazine
12:36 19 Oktober 2019
SNA Radio
    Italienischer Ministerpräsident Giuseppe Conte

    Italiens Wirtschaft schrumpft: 2019 Rezession angesagt

    © Sputnik / Sergey Guneev
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    9232
    Abonnieren

    Italiens Wirtschaft ist zum zweiten Mal in Folge geschrumpft. Das Land befindet sich nach Angaben des Statistikamtes Istat in einer Rezession.

    Demnach verstärkte sich der Abschwung im Schlussquartal 2018: Im Vergleich zum Vorquartal sank die Wirtschaftsleistung um 0,2 Prozent, nach einem Rückgang um 0,1 Prozent im dritten Quartal.

    Auf Grund des stagnierenden BIP-Wachstums binnen zwei aufeinanderfolgender Quartale gehen Experten von einer „technischen Rezession” aus.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Italienischer Politiker bearbeitet Haushaltspläne der EU mit seinem Schuh<<<

    Ministerpräsident Giuseppe Conte zeigt sich aber zuversichtlich, dass Italien die drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone bleiben wird. Vor Geschäftsleuten in Mailand hatte er am Mittwoch erklärt, er rechne zwar nicht vor dem zweiten Quartal mit einer wirtschaftlichen Erholung. Aber auch wenn „wir in den ersten Monaten dieses Jahres noch zu kämpfen haben werden”, seien alle Voraussetzungen für eine Besserung gegeben, so Conte.

    Aus seiner Sicht sind in erster Linie externe Faktoren wie die Konjunkturflaute in China und Deutschland für den Wirtschaftsabschwung im Land verantwortlich. Die Istat-Daten legen aber nahe, dass die negative Dynamik eher auf die rückläufige Binnennachfrage zurückzuführen ist.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Schwache Konjunktur bringt 2019 neue Unternehmen-Pleitewelle weltweit – Studie<<<

    Die Regierung in Rom hatte im Dezember im Haushaltsstreit mit der EU eine Einigung erzielt. Eine Rezession könnte es aber erschweren, die ausgehandelten Etatziele einzuhalten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Rezession, Abschwung, Wirtschaft, Giuseppe Conte, Italien