21:56 14 Dezember 2019
SNA Radio
    10 Pfund-Banknoten (Symbol)

    Großbritannien: finanztechnische Ermittlungen gegen reiche Russen

    © CC BY 2.0 / Images Money / £10 pound notes
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    82862
    Abonnieren

    Die britische nationale Behörde für Verbrechensbekämpfung (NCA) beabsichtigt die Herkunft der Finanzmittel von vermögenden russischen Staatsbürgern in Großbritannien auf Legalität zu untersuchen.

    Die NCA hat offenbar geplant, mehr als 140 wohlhabende Bürger zu überprüfen, bei denen Zweifel an der Legalität ihres Reichtums bestehen. Bei dem Großteil dieser Personen soll es sich um Russen handeln. „Russen sind nicht die meisten, stellen aber eine beträchtliche Menge dar. Darunter sind auch viele Menschen aus anderen Ländern, einschließlich aus afrikanischen (Ländern – Anm. d. Red.)“, teilte eine Quelle in der NCA mit.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Nach Brexit: Irland stellt Ausbau des Handels mit Russland in Aussicht<<<

    Derzeit sammeln Mitarbeiter der britischen Behörde Informationen über Personen, die sich auf der besagten Liste befinden, und fordern von diesen, den Ursprung ihres Reichtums zu erläutern. Wenn die Person den Ursprung von Geld, Vermögens- und Eigentumswerten nicht eindeutig erklären kann, werden diese Werte und Gegenstände konfisziert. Dabei geht es um alle Arten von Vermögenswerten im Wert von mehr als 50.000 Pfund Sterling.

    Laut der NCA-Quelle werden diejenigen Bürger überprüft, deren Vermögen die Summe von 50.0000 Pfund um das Mehrfache übersteigt. Im Prinzip soll es sich um Millionenvermögen handeln. 

    „Reich zu sein ist kein Verbrechen, aber diese Leute müssen den Ursprung ihres Kapitals erklären“, so die Quelle.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Wird Nord Stream 2 wegen strenger EU-Regeln unrentabel?<<<

    Die Untersuchung eines konkreten Falles könnte dabei Jahre in Anspruch nehmen. Erste Ergebnisse würden bis Ende 2019 erwartet.

    Die Untersuchungen der NCA werden im Rahmen des Kampfes britischer Behörden gegen das so genannte „schmutzige Geld“, einschließlich der ursprünglich aus Russland stammenden Finanzmittel, seit dem Jahr 2018 geführt.

    Angesichts der weiteren Verschärfung der Beziehungen zwischen Moskau und London im vergangenen Jahr hat Großbritannien beschlossen, wohlhabenden Russen auf britischem Territorium eine besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Allerdings beschränken sich die Ermittlungen nicht nur ausschließlich auf Russen.

    Das britische Parlament hatte 2018 ein Gesetz beschlossen, welches die Behörden Großbritanniens ermächtigt, die Offenlegung des primären Geldgebers, Spenders, Förderers etc. von Vermögenswerten, die sich innerhalb der britischen Zuständigkeit befinden, sowie die Erklärung der Herkunft dieser Vermögenswerte einzufordern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Politiker an die Wand stellen“: Greta Thunberg überrascht mit radikalen Worten
    Türkei beantragt bei USA Kauf von Patriot-Raketenabwehrsystemen
    „Entschlossene“ Antwort: USA warnen Teheran nach Angriffen
    Merkel warnt vor Abwanderung von Unternehmen
    Tags:
    Gesetz, Millionen, Vermögen, Geld, Finanzen, Ermittlungen, Untersuchungen, Parlamentsunterhaus GB, London, Afrika, Russland, Großbritannien