01:54 09 Juli 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    1542
    Abonnieren

    Der russische Gasriese Gazprom wird mit seinen Gaslieferungen über die Pipeline „Sila Sibiri“ („Kraft Sibiriens“) nach China früher beginnen als ursprünglich geplant. Dies geht aus einer Pressemitteilung des Unternehmens am Freitag hervor.

    „Der Bau der Gaspipeline ‚Sila Sibiri‘ überholt den Zeitplan", soll der Gazprom-Vorstandsvorsitzende Alexej Miller nach dem Treffen mit seinem Amtskollegen Wang Yilin von dem Öl- und Gaskonzern China National Petroleum Corporation (CNPC) demnach gesagt haben.

    „Gazprom wird mit den Gaslieferungen nach China früher, als es die angesetzte Frist voraussetzt, und zwar ab dem 1. Dezember 2019 beginnen", wird Miller in der Mitteilung zitiert.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Berliner Stil: In antirussische Agitation und russische Pipelines investieren<<<

    Ursprünglich sollten die Gaslieferungen erst am 20. Dezember 2019 gestartet werden.

    Im Mai 2014 hatten die beiden Unternehmen ein Abkommen abgeschlossen, das Lieferungen von 38 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr im Laufe von 30 Jahren über die Pipeline „Sila Sibiri" nach China vorsieht.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Russland bricht Rekord im Handel mit China<<<

    Zum Thema:

    So geht selbstbewusstes Amerika mit Russen um - Nulands feuchter Traum von Bidens Russland-Strategie
    „Zynische Absurdität“: Maas fordert Ende ausländischer Eingriffe in Libyen
    Für Fertigstellung von Nord Stream 2 geeignet: „Fortune“ in dänische Gewässer eingelaufen
    Tags:
    Frist, Gaslieferungen, CNPC, Öl- und Gaskonzern CNPC, China National Petroleum Corporation (CNPC), Gazprom, Alexej Miller, China, Russland