Widgets Magazine
19:21 21 Juli 2019
SNA Radio
    Euro-Banknoten (Archiv)

    ARD-Chef will Anhebung der Rundfunkgebühren

    CC BY 2.0 / Images Money / 5 Euro Notes
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    325179

    Der Intendant des Bayerischen Rundfunks und amtierende Vorsitzende der ARD, Ulrich Wilhelm, hat sich am Samstag für eine Erhöhung der Rundfunkgebühren ausgesprochen und damit die Debatte um die Beiträge neu angeheizt, meldet der Berliner Kurier.

    Der Rundfunkbeitrag ist mal wieder in aller Munde. Seit eh und je ein Diskussionsthema, das keiner haben will, außer wohl den Öffentlich-Rechtlichen. 

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Berlin: Proteste gegen EU-Urheberrechtsreform – VIDEO<<<

    Nun hat der amtierende ARD-Chef Ulrich Wilhelm sogar die Anhebung der Rundfunkgebühren gefordert, heißt es in der Meldung

    Gegenüber Zeitungen der Funke Mediengruppe sagte er: „Wenn wir den heutigen Leistungsstand mit qualitätsvollen Programmen in den Jahren 2021 bis 2024 halten wollen, brauchen wir dann einen Ausgleich der Teuerung — orientiert am Verbraucherpreisindex.“

    Höchstwahrscheinlich wird diese Beitragserhöhung die allerwenigsten Verbraucher freuen. Bisher wird alle vier Jahre neu über die Rundfunkgebühren entschieden. Gegenwärtig sind diese bis 2020 auf 17,50 Euro pro Haushalt und Monat festgelegt. 

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Günther Jauch wirft ARD und ZDF mangelnde Unabhängigkeit vor<<<

    Im Zusammenhang mit öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ist zuvor über den sogenannten Framing-Skandal bei der ARD berichtet worden. 

    Die ARD hat eine Studie in Auftrag gegeben, die eine feste Sprachregelung für Führungskräfte vorgeben soll, um damit ein erwünschtes Bild des Senders in der Öffentlichkeit zu befördern. Experten nennen das „Framing“.

    Eigentlicher Stein des Anstoßes dabei soll allerdings die Vorgabe eines „moralischen Framings“ sein. Bei diesem geht es um eine Berichterstattung, bei der eine ganz gezielte, immer wiederkehrende Benutzung von bestimmten Wörtern und sprachlichen Bildern bei Zuschauern und Hörern eine ganz bestimmte Denk- und Sichtweise zu bestimmten politischen Ereignissen kreieren soll. 

    Die ARD bestreitet den Vorwurf des „Framing“. Laut ARD-Generalsekretärin Susanne Pfab sind die Studienergebnisse zudem „völlig ungeeignet zur kommentarlosen Weiterleitung.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Rundfunk, öffentlich-rechtliche Sender, Anhebung, Rundfunkbeitrag, Gebühren, ARD, Deutschland