SNA Radio
    Röhren für die Gaspipeline Turkish Stream

    Turkish Stream: Serbien genehmigt Pipeline-Bau von Bulgarien nach Ungarn

    © Foto: TurkStream
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    41432
    Abonnieren

    Serbien hat den Bau eines Strangs der Gaspipeline Turkish Stream gebilligt, der Bulgarien mit Ungarn verbinden wird. Das teilte der Minister für Bergbau und Energetik Serbiens, Aleksandar Antic, am Donnerstag gegenüber Journalisten mit.

    Der Beginn der Bauarbeiten sei für April geplant.     

    Es wurde mitgeteilt, dass der bulgarische Pipeline-Betreiber Bulgartransgas die Gasleitung von der Grenze zur Türkei bauen wolle, über die Gas über Turkish Stream nach Serbien fließen solle. 

    Zuvor hatte der russische Staatschef Wladimir Putin die Bereitschaft Russlands bekräftigt, die Gaspipeline nach Europa zu verlängern.

    Die Pipeline Turkish Stream besteht aus zwei Strängen mit einer Durchgangskapazität von je 15,75 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr. Der Unterwasserteil der Leitung wird etwa 930 Kilometer lang sein.

    Die Pipeline führt von der russischen Schwarzmeerstadt Anapa zur Ortschaft Kıyıköy im türkischen Thrakien. Das Gas im ersten Strang ist ausschließlich für die Türkei bestimmt. Der zweite Strang soll laut ursprünglichen Plänen bis zur Grenze zwischen der Türkei und der EU verlängert werden.-

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Turkish Stream, Wladimir Putin, Aleksandar Antic, Türkei, Russland, Serbien, Bulgarien