14:44 10 August 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    5514251
    Abonnieren

    Über acht Milliarden Dollar soll Venezuela gemäß einem am Freitag gefassten Beschluss des Weltbank-Schiedshofs ICSID an den US-Konzern ConocoPhillips entrichten, wie dpa mitteilt.

    Venezuela kann allerdings die Entscheidung anfechten, hieß es. Bei dem Gerichtsstreit soll der US-Konzern eigentlich eine noch deutlich höhere Entschädigung gefordert haben.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Öllieferungen aus Venezuela in die USA um das 2,5-Fache reduziert<<<

    Seit Jahren streitet Venezuela mit der US-Ölgesellschaft um die Verstaatlichung von Ölfeldern durch die Regierung von Venezuelas damaligem Staatschef Hugo Chávez. Das Weltbank-Schiedsgericht hatte die Aktion schon 2013 als unrechtmäßige Enteignung bewertet und Venezuela zwei Jahre später mit einem Revisionsantrag abblitzen lassen.

    Venezuelas Regierung hatte die Ölindustrie 2007 verstaatlicht und ausländische Firmen gezwungen, mindestens 60 Prozent ihres Geschäfts an das staatliche Unternehmen PDVSA zu übertragen. ConocoPhillips zog sich daraufhin aus Venezuela zurück.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Warum verlagert Venezuela PDVSA-Firmensitz nach Russland? Vizepräsidentin klärt auf<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Weiter so!“ – Oskar Lafontaine platzt bei Olaf Scholz als SPD-Kanzlerkandidat der Kragen
    Russland: Weißhelme-Gründer führte westliche Geberländer jahrelang an der Nase herum
    Präsidentenwahl in Weißrussland: Lukaschenkos Rivalin Tichanowskaja erklärt den Sieg für sich
    Ka-52M: Modernisierter „Alligator“ hebt in Russland zum Jungfernflug ab
    Tags:
    Ölgeschäft, Ölgesellschaft, Ölfelder, Erdöl, Entschädigung, Gericht, PDVSA, dpa, ConocoPhillips, Weltbank, Venezuela, USA