22:21 20 April 2019
SNA Radio
    Maschinenbau in Deutschland (Archivbild)

    Auftragsbestand der deutschen Industrie sinkt erstmals seit 2016

    © AFP 2019 / John MACDOUGALL
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    15456

    Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist Anfang 2019 zum ersten Mal seit mehr als zwei Jahren gesunken, wie die Agentur Reuters unter Verweis auf das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte.

    Demnach schrumpfte der Auftragsbestand im Januar saison- und kalenderbereinigt um 0,4 Prozent zum Vormonat. Einen Rückgang hatte es zuletzt im September 2016 gegeben. Diesmal erhöhten sich zwar die unerledigten Aufträge aus dem Inland um 0,4 Prozent. Die aus dem Ausland aber fielen um 0,8 Prozent. Wegen der schwächeren Weltkonjunktur und Risiken wie dem Brexit haben sich die Aussichten für die exportabhängige deutsche Industrie zuletzt merklich eingetrübt. Als Bestand wird die Summe aller Aufträge bezeichnet, die noch nicht zu Umsätzen geführt haben und nicht storniert wurden.

    >>>Mehr zum Thema: Leoni in Krise: 2000 Stellen werden gestrichen — Finanzvorstand geht<<<

    Die Reichweite des Auftragsbestandes stieg im Januar um 0,1 auf 5,8 Monate. Das ist der höchste Wert seit Beginn dieser Statistik 2015. Diese Zahl gibt an, „wie viele Monate die Betriebe bei gleichbleibendem Umsatz ohne neue Auftragseingänge theoretisch produzieren müssten, um die vorhandene Nachfrage abzuarbeiten”, erklärten die Statistiker. Besonders hoch ist die Reichweite bei Herstellern von Investitionsgütern wie Maschinen mit 8,1 Monaten. Die hohe Reichweite gilt als Puffer in unruhigeren Zeiten.

    >>>Mehr zum Thema: Autozulieferer ZF sieht Fokus auf E-Mobilität bei VW kritisch<<<

    Zuvor war berichtet worden, dass laut dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Zehntausende Jobs in Deutschland durch die Umstellung von Verbrennungs- auf Elektromotoren verschwinden würden. Darüber hinaus dürften der Wirtschaft auch Milliarden Euro verloren gehen. „Im Jahr 2035 werden knapp 114.000 Plätze aufgrund der Umstellung auf den Elektroantrieb bei Pkws verloren gegangen sein", so IAB am 5. Dezember 2018. Der Wirtschaft dürften bis dahin rund 20 Milliarden Euro verloren gehen, was rund 0,6 Prozent des realen Bruttoinlandsproduktes entspreche.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Aufträge, Umsatz, Wirtschaft, Industrie, Statistisches Bundesamt, Deutschland