22:48 20 April 2019
SNA Radio
    Handelshafen Umm Qasr, Irak (Archiv)

    Deutsche Wirtschaft setzt auf Handel mit dem Irak

    © AFP 2019 / Haidar MOHAMMED ALI
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    11333

    Deutsche Unternehmen sehen im Irak immer stärker wachsende Geschäftschancen. Laut der Nachrichtenagentur Reuters will die deutsche Wirtschaft nun mehr auf Handel mit dem Nahostland setzen.

    „Das Interesse am Irak steigt weltweit, das gilt auch für die deutsche Wirtschaft“, zitiert Reuters den Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Volkswagen könnte Ukraine Richtung Serbien verlassen – Medien<<<

    Der Irak habe angesichts einer Bevölkerungszahl von fast 40 Millionen Menschen das Potenzial, einer der größten Exportmärkte für die deutschen Unternehmen in der Region Nahost und Nordafrika zu werden, meint Treier kurz vor dem am Montag beginnenden 5. Irakisch-Deutschen Wirtschaftsforum in Berlin.

    Als vielversprechende Absatzmärkte für hiesige Firmen würden in den kommenden Jahren vor allem die Bereiche Maschinen- und Anlagenbau, Fahrzeugbau, Gesundheitswirtschaft und Energiesektor gesehen.

    Bereits jetzt treiben mehr als 600 deutsche Unternehmen Handel mit dem Irak. Davon sind rund 20 Betriebe mit eigenen Repräsentanzen und Niederlassungen vor Ort.

    Gleichzeitig gibt Treier zu, dass die sicherheitspolitische Situation in dem Land „nach wie vor ein bedeutenderes wirtschaftliches Engagement“ erschweren würde.

    „Die weitere Entwicklung hängt maßgeblich von der Stabilisierung der Sicherheitslage ab."

    Neben Hermesbürgschaften und Finanzierungen durch die Förderbank KfW wäre daher auch eine stärkere politische Flankierung durch die Bundesregierung wichtig.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: „Verunglimpfung der Ostdeutschen“: DDR-Wirtschaftler kontert Kohl-Berater Teltschik<<<

    Laut Reuters lag das deutsch-irakische Handelsvolumen 2018 bei knapp 1,76 Milliarden Euro und damit nahe an dem 2013 erreichten Höchststand. Die deutschen Exporte legten dabei um 4,5 Prozent auf 695 Millionen Euro zu, die Importe um 11,4 Prozent auf 1,07 Milliarden Euro.

    Deutschland importiert überwiegend Erdöl und liefert vor allem chemische Erzeugnisse, Maschinen und Elektrotechnik.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Unternehmen, Markt, Handel, Export, Irak, Deutschland