Widgets Magazine
13:53 20 Juli 2019
SNA Radio
    Ein Teil der Pipeline Nord Stream 2 auf einer Fabrik im Gebiet Tscheljabinsk (Archivbild)

    Russische Seite widerlegt Naftogaz-Behauptungen zu „Nord Stream 2“

    © Sputnik / Sergey Guneev
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    42222

    Der Pressedienst der russischen Pipeline-Betreibergesellschaft Nord Stream 2 AG hat die Behauptung des ukrainischen Unternehmens „Naftogaz Ukraine“, dass Dänemark den Bau der Pipeline des Gasprojekts „Nord Stream 2“ abgelehnt habe, wiederlegt.

    „Die dänische Energieagentur hat keinen der beiden Anträge zu Nord Stream 2 für eine Genehmigung (für den Bau der Pipeline – Anm. d. Red.) abgelehnt“, teilte der Pressedienst der Nord Stream 2 AG mit.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Kiew fürchtet Stopp von russischem Gastransit – Experte gibt beruhigende Erläuterung<<<

    Das russische Unternehmen hatte zuvor zwei Anträge, jeweils eine für die Haupt- und für die Alternativroute der Pipeline Nord Stream 2, bei der Dänischen Energieagentur (DEA) eingereicht. Dem Pressedienst zufolge sind beide Anträge gültig und werden von der dänischen Seite geprüft.

    Der Betreiber des Projekts „Nord Stream 2“ verwies zudem darauf, dass sich die dänischen Behörden an die Nord Stream 2 AG mit der Aufforderung gewandt hätten, die Alternativroute durch die ausschließliche dänische Wirtschaftszone (AWZ) südlich der Insel Bornholm in die Umweltprüfung mit einzubeziehen. Dies werde nun geprüft, so der Pressedient. 

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Das Märchen vom billigen ukrainischen Gas<<<

    Das ukrainische Unternehmen „Naftogaz“ hatte zuvor behauptet, dass die russische Seite angeblich eine Ablehnung Dänemarks bezüglich Nord Stream 2 erhalten haben soll.

    Im August 2018 hatte die Nord Stream 2 AG den Antrag für eine Alternativroute durch die dänische ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) nordwestlich der Insel Bornholm für den Bau der Pipeline von Nord Stream 2 bei der Dänischen Energieagentur eingereicht. 

    Gleichzeitig rechne die russische Seite mit einer Genehmigung der dänischen Behörden für den Bau der Hauptroute. Ihre Länge beträgt 175 Kilometer. Damit ist sie 36 Kilometer kürzer als die Alternativroute.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Umweltschutz, Pipelines, Gas-Pipeline, Ostsee-Pipeline, alternative Route, Pipeline, Pipelinebau, Wirtschaftszone, Nord Stream 2, Pipeline-Projekt Nord Stream 2, Nord Stream-2, Nord Stream 2, DEA AG, Nord Stream 2, Nord Stream 2 AG, Naftogaz, Insel Bornholm, Ukraine, Dänemark, Russland