16:47 21 April 2019
SNA Radio
    ZF-Stand bei der InnoTrans-Messe 2016

    Für sechs Milliarden Euro: Zulieferer ZF will Bremsenhersteller Wabco übernehmen

    CC BY-SA 3.0 / Travelarz / Wikimedia Commons
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    1232

    Der Automobilzulieferer ZF strebt für gut 6,2 Milliarden Euro die Übernahme des Bremsenherstellers Wabco an. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilten sie am Donnerstag mit.

    Die Wabco-Aktionäre und auch die Wettbewerbsbehörden müssen der Transaktion aber noch zustimmen. ZF geht davon aus, dass sie Anfang des kommenden Jahres abgeschlossen werden kann.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Autozulieferer ZF sieht Fokus auf E-Mobilität bei VW kritisch<<<

    „Gemeinsam werden ZF und WABCO einen führenden integrierten Systemanbieter für Nutzfahrzeugtechnik bilden, der Mehrwert für die Kunden von ZF schafft. Das kombinierte Unternehmen hat einen Umsatz von rund 40 Milliarden Euro”, heißt es in der Pressemitteilung von ZF.

    Dass es Gespräche zwischen den beiden Unternehmen gibt, war Ende Februar bekanntgeworden. Der Autozulieferer vom Bodensee schaut seit Jahren mit großem Interesse auf den Bremsen-Bereich. 2016 scheiterte der Versuch, die schwedische Haldex zu übernehmen. Auch an Wabco hatte ZF früher schon einmal Interesse gezeigt.

    „Durch den Zusammenschluss mit ZF entsteht ein globales Technologieunternehmen, das gut positioniert ist, um die zukünftige Nachfrage nach autonomen, effizienten und vernetzten Nutzfahrzeugen zu bedienen. Wir blicken auf eine lange, gemeinsame Geschichte erfolgreicher Zusammenarbeit bei der Entwicklung von innovativen Technologien zurück und beide Unternehmen zeichnen sich durch kompromisslose Exzellenz, Leidenschaft für Innovationen und außergewöhnliche Kundenorientierung aus”, so Jacques Esculier, Chairman und CEO von WABCO

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Elektroautos: Umweltretter oder Untergang der deutschen Autoindustrie?<<<

    Zuvor war berichtet worden, dass der Chef des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen, Wolf-Henning Scheider, beim Autohersteller Volkswagen eine zu starke Konzentration auf reine Elektromobilität in der Zukunft sieht. Wenn es um Alternativen zum Verbrennungsmotor geht, setzt die Branche zurzeit neben batterieelektrischen Antrieben etwa auch auf Brennstoffzellentechnik, synthetische Kraftstoffe oder Hybride. VW-Chef Herbert Diess legt aber den Fokus auf E-Mobilität und will mehr reine Elektromodelle auf die Straße bringen, hieß es.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Übernahme, Lkw, Auto, Deutschland