Widgets Magazine
01:27 20 Juli 2019
SNA Radio
    IWF-Logo

    Der Kapitalismus frisst seine Kinder: Globale Unternehmen stärker kontrollieren?

    CC0 / freeimage4life
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Alexander Boos
    4631

    Der Internationale Währungsfonds (IWF) gibt eine Warnung vor sogenannten „Superstar-Firmen“ heraus. „Damit könnten Google, Apple, Facebook und Co. gemeint sein“, kommentiert dazu eine Schweizer Zeitung. In der aktuellen IWF-Studie mahnt die Finanz-Organisation eine „steigende Marktmacht der Unternehmen“ an. Der faire Wettbewerb sei gefährdet.

    Der in Washington beheimatete Internationale Währungsfonds warnt in seinem am Mittwoch erschienenen Weltwirtschaftsausblick („World Economic Outlook“) vor einer Machtkonzentration der global größten Unternehmen.

    Internet-Verbindung (Symbolbild)
    © Sputnik / Wladimir Trefilow

    Es habe den Anschein, so der IWF-Bericht, dass die „steigende Marktmacht der Unternehmen immer mehr nach der Logik ‚Der Gewinner behält das Meiste‘ funktioniert. Produktive und innovative Unternehmen sind stärker, gefährden so aber auch den freien Wettbewerb.“ Daher fordere die Finanz-Organisation „neue makroökonomische Implikationen für Reformen, die den zukünftigen Marktwettbewerb erhalten sollen.“ Sie nahm dabei vor allem die Politik und die Staaten in die Pflicht.

    Der IWF fordert laut dem Papier weltweit alle staatlichen Aufsichtsbehörden auf, „wachsamer und entschiedener“ zu agieren und große, marktbeherrschende Unternehmen strenger zu kontrollieren.

    In einem aktuellen Beitrag hat die Schweizer Zeitung „Tagesanzeiger“ die IWF-Studie bewertet:

    „Auch wenn die Studie keine Namen von Unternehmen nennt, dürfte es sich vor allem um Großkonzerne wie Google, Facebook, Microsoft und Apple handeln, die hier angesprochen sind“, schreibt die Zeitung aus Zürich. „Bereits in anderen Studien wurden deren Macht und die Folgen etwa auf den Arbeitsmarkt unter dem Stichwort Superstar-Firmen thematisiert.“

    Ein Beispiel dafür sei der US-Internet-Gigant Google, der „andere Anbieter aus dem Netz durch seinen Einfluss gezielt benachteiligen wollte, was die EU dem US-Konzern vorwirft, und ihm dafür eine Milliardenstrafe auferlegt hat.“

    Ein Blick in die IWF-Studie verrät: In der Industrie habe sich wenig geändert, aber in der IT-Branche und im Finanz- und Versicherungsbereich hätten sich „Unternehmen mit ausgeprägter Marktmacht“ herausgebildet.

    Zwölf Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Ökonomen haben für die Studie rund eine Million Unternehmen in allen Branchen in insgesamt 27 Ländern untersucht. Die Marktmacht der Konzerne haben die Experten anhand der Gewinn-Marge zwischen den Preisen, die ein Unternehmen am Markt für seine Produkte durchsetzen kann, und den Kosten dafür gemessen.

    Ihr Fazit: Je höher die Marge, desto größer die Marktmacht. Ab einem gewissen Punkt nehmen laut IWF mächtige Firmen in ihrer Innovationskraft ab, da der Konkurrenzdruck aufgrund einer quasi Monopol-Stellung zurückgehe.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Marge, Monopol, Unternehmen, Macht, Studie, Kontrolle, Markt, IT, Internationaler Währungsfonds (IWF), Twitter, Microsoft, Apple, Google, USA