Widgets Magazine
16:34 22 Juli 2019
SNA Radio
    Logo von Shell

    Shell steigt aus LNG-Projekt mit Gazprom aus

    © REUTERS / Toby Melville
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    919171

    Das Unternehmen Royal Dutch Shell hat beschlossen, das von Gazprom geleitete Gasprojekt „Baltic LNG“ zu verlassen. Dies teilte der Vorsitzende der russischen Abteilung von Shell Cederic Cremers am Mittwoch mit, wie Reuters meldet.

    Shell sagte, es habe die möglichen Auswirkungen der kürzlich getroffenen Entscheidung von Gazprom, seine Gasverarbeitungsanlagen mit dem Projekt „Baltic LNG“ völlig zu integrieren, untersucht.

    „Nach der Ankündigung von Gazprom am 29. März bezüglich des endgültigen Entwicklungskonzepts für ‚Baltic LNG‘ haben wir uns entschieden, unsere Beteiligung an diesem Projekt einzustellen“, sagte Cremers.

    Shell werde sich aber weiter an eine Reihe von Projekten mit Gazprom halten, die im Rahmen der 2015 zwischen den beiden Unternehmen gegründeten Strategischen Allianz umgesetzt würden.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Nord Stream 2: Gaspipeline zu 40 Prozent fertig<<<

    Shell bleibt laut Reuters weiterhin Anteilseigner der von Gazprom geleiteten Anlage Sakhalin-2, die auf der russischen Pazifikinsel Sachalin LNG gewinnt.

    Das von Gazprom und Shell entwickelte Projekt „Baltic LNG“ sah den Bau einer LNG-Anlage im Hafen von Ust-Luga im Leningrader Gebiet vor. Ihre Kapazität sollte 10 Millionen Tonnen pro Jahr betragen und könnte später auf 15 Millionen Tonnen erhöht werden.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Gazprom-Chef entkräftet Spekulationen über Hindernisse für Nord Stream 2<<<

    Ende März gab Gazprom die gemeinsame Entscheidung mit dem Gasunternehmen „RusGasDobytscha“ bekannt, ein großes Gasprojekt in Ust-Luga umzusetzen, das jährlich 13 Millionen Tonnen LNG, vier Millionen Tonnen Ethan und 2,2 Millionen Tonnen Kohlwasserstoffflüssiggas produzieren und transportieren könnte. In der entsprechenden Erklärung wurde der Name „Baltic LNG“ nicht mehr erwähnt, und es wurde betont, dass das neue Projekt ein wirtschaftliches Modell für die integrierte Monetarisierung von Kohlenwasserstoffreserven implementiert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Ausstieg, Russland, LNG, Reuters, Shell, Gebiet Leningrad