03:33 17 Juni 2019
SNA Radio
    ein fahrbares Office der Sparkasse (Archiv)

    Berliner Sparkasse steigert Gewinn – nimmt Strafzinsen von Privatkunden

    © AFP 2019 / TIMM SCHAMBERGER
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    4249

    Die Berliner Sparkasse hat im Jubiläumsjahr 2018 ihr Gewinnziel leicht übertroffen und dabei spürbar von Sondereffekten profitiert. Das Ergebnis nach Steuern kletterte auf 103 (Vorjahr: 86) Millionen Euro, teilte Deutschlands nach Kunden größte Sparkasse am Freitag mit.

    „Damit sind wir zufrieden”, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters Bank-Chef Johannes Evers. Für 2019 peilt er 98 Millionen Euro an.

    „Wir werden ein Stück vorsichtiger”, sagte Evers mit Blick auf Niedrigzins und Konjunkturabkühlung.

    Die Sparkasse feierte 2018 ihr 200-jähriges Bestehen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Druck auf Deutsche Bank im US-Kongress nimmt zu<<<

    Für Rückenwind sorgten der Verkauf von Anteilen am Zahlungsdienstleister B+S Card Service und am Rückversicherer LBB Re Luxembourg über insgesamt rund 42 Millionen Euro. Der Zinsüberschuss legte gegen den Trend um rund sieben Prozent zu und profitierte von einem anziehenden Immobilien- und Kreditkartengeschäft.

    Dank einer geringeren Risikovorsorge als erwartet konnte die Bank 44 Millionen Euro an Polster für schlechte Zeiten auf die hohe Kante legen. Seit Anfang April reicht die Sparkasse Strafzinsen der Europäischen Zentralbank für das Parken von Geld nicht nur an Firmen-, sondern auch an Privatkunden weiter. Wer mehr als eine Million Euro anlegt, muss demnach zahlen. Bei Unternehmen liegt die Schwelle für den Negativzins bei einer halben Million Euro. Man suche gemeinsam mit den Kunden alternative Anlageformen, sagte Evers.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Sparkassen-Präsident wirbt für Super-Landesbank<<<

    Die frühere Landesbank Berlin (LBB) tritt seit 2014 nicht mehr als Landesbank am Markt auf und konzentriert sich auf das Sparkassengeschäft. Die Berliner sind auch an der Milliarden-Stützung der NordLB beteiligt. Evers nannte dafür keine Summe, bezeichnete Schätzungen aber als „nicht total falsch”, wonach das Institut rund fünf bis zehn Prozent am Landesbank-Anteil von 400 Millionen Euro tragen könnte.

    Zuvor war berichtet worden, dass Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes Helmut Schleweis trotz massiven Widerstands weiter für eine Super-Landesbank werbe. Dies teilte am 5. Februat die Agentur Reuters mit. „Wir brauchen eine Sparkassen-Zentralbank”, zitierte Reuters Schleweis. Durch die fünf Landesbanken gebe es zu viele Doppelungen. „An den wichtigen Auslandsstandorten wie Singapur oder New York haben wir fünf Filialen, da reicht eine”, sagte Schleweis.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren