SNA Radio
    Das französische Spirituosen-Unternehmen Pernod Ricard (Archivbild)

    Hoch die Tassen! Dank Russland und England verkauft Pernod Ricard mehr Spirituosen

    © AFP 2019 / PHILIPPE HUGUEN
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    11116

    Das französische Unternehmen Pernod Ricard hatte in den ersten drei Monaten des Jahres wenig Grund zur Klage. Die große Nachfrage nach Hochprozentigem, vor allem in Großbritannien, Russland und asiatischen Ländern, bescherten dem Spirituosen-Unternehmen ein dickes Umsatzplus.

    Der französische Hersteller von Absolut Vodka, Ramazzotti, Havana Club Rum und Jameson Whiskey konnte im vergangenen Quartal nach eigenen Angaben seinen Umsatz um 4,5 Prozent auf 2,0 Milliarden Euro steigern. Das teilte Pernod Ricard laut DPA in Paris bei der Vorlage der Quartalszahlen mit.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Deutschland kassiert 2,1 Milliarden Euro Einnahmen aus Alkoholsteuer<<<

    Unter Berücksichtigung des Währungskurses sowie des Kaufs und Verkaufs von Unternehmensteilen habe das Wachstum allerdings nur bei 2,5 Prozent gelegen. Das stärkste Wachstum verzeichnete Pernod Ricard den Angaben zufolge mit drei Prozent in Asien. In Amerika und Europa lag das Plus jeweils bei zwei Prozent – vor allem aufgrund der starken Nachfrage in Russland und Großbritannien.

    Für das laufende Geschäftsjahr bis Ende Juni rechnet Pernod Ricard jetzt offenbar mit einem währungsbereinigten Gewinnplus von etwa acht Prozent.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Bier gefährlicher als Wodka: Forscher machen beunruhigende Entdeckung<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Asien, Umsatz, Wachstum, England, Russland, Spirituosen, Frankreich, Pernod Ricard