10:43 19 Februar 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    10596
    Abonnieren

    Bei seinem Besuch in China hat Wirtschaftsminister Peter Altmaier den für die Handelsgespräche mit den USA zuständigen Vizepremier Liu He getroffen, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) am Samstag mitteilt.

    Im Mittelpunkt der Gespräche stünden die Bemühungen um ein Ende des Handelskrieges zwischen den beiden weltgrößten Volkswirtschaften, denn dieser belaste auch die stark vom Geschäft mit China und den USA abhängige deutsche und europäische Wirtschaft, zudem verlangsame er das Wachstum der Weltwirtschaft.

    Altmaier äußerte demnach seine Hoffnung auf eine baldige Lösung des Konflikts. Die Verhandlungen zwischen China und den USA werden am Dienstag in Peking fortgesetzt, so dpa.

    Nach Besuchen in der Verbotenen Stadt und an der Großen Mauer wollte Altmaier am Nachmittag nach Berlin zurückfliegen. In Peking hatte er am zweitägigen Gipfel für die „Neue Seidenstraße“ teilgenommen. Das Treffen zu der Initiative für neue Handelswege wurde am Samstagmorgen mit Beratungen der angereisten Staats- und Regierungschefs fortgesetzt.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Neue Seidenstraße führt nicht nach Brüssel – EU uneinig auf Gipfel mit China<<<

    Zum Auftakt eines „Runden Tisches“ hob Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hervor, dass die Weltwirtschaft „mit destabilisierenden Faktoren und Abwärtsdruck“ konfrontiert sei. Deswegen sei es umso wichtiger, eine besser vernetzte Welt zu schaffen.

    Trotz angekündigter Verbesserungen stehen Deutschland, die meisten großen EU-Partner und andere Länder dem Vorhaben skeptisch gegenüber. Die USA und Indien hatten keine Vertreter entsandt. Bei Chinas umstrittener Initiative geht es um Milliardeninvestitionen in Straßen, Schienenwege, Häfen und andere Infrastruktur für neue Handelskorridore nach Europa, Afrika und Lateinamerika sowie in Asien.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Schon konkrete Pläne? Trump will Atom-Deal mit China und Russland – Medien<<<

    Das zweite Forum „Ein Gürtel – ein Weg“ („Belt and Road”), findet vom 25. bis 27. April in Peking unter Beteiligung von etwa 40 Staats- und Regierungsoberhäuptern statt. Unter den prominenten Gästen sind der russische Präsident Wladimir Putin, Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte, sein griechischer Kollege Alexis Tsipras, Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz sowie die Staats- und Regierungschefs der südostasiatischen Gemeinschaft Asean.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Türkei mit Gesprächen mit Russland nicht zufrieden und für Militäreinsatz in Idlib bereit - Erdogan
    13 Militärkonvois: Syrische Kämpfer machen von US-Waffen Gebrauch – russisches Versöhnungszentrum
    Bundeskabinett beschließt Grundrente
    Spähpanzer durchbricht Zaun und fährt Soldaten beinahe tot – Video
    Tags:
    One Belt, One Road, Deutschland, USA, China