Widgets Magazine
04:19 24 Oktober 2019
SNA Radio
    Bohrplattform in dem Erdgasfeld Leviathan (Archiv)

    Für weniger Abhängigkeit von Russland: Polen schielt auf Gas aus Israel

    © AFP 2019 / MARC ISRAEL SELLEM
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    171385
    Abonnieren

    Polens Erdöl- und Gasunternehmen PGNiG hat offenbar Interesse am Gaseinkauf in Israel. Das meldet die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf den Firmenchef Piotr Wozniak.

    Mehr als die Hälfte des Gases bekommt PGNiG demnach vom staatlichen russischen Energiekonzern Gazprom gemäß einem langfristigen Vertrag, der 2022 ausläuft. Das polnische Energieunternehmen will ihn nicht verlängern und versucht, seine Abhängigkeit vom russischen Gas zu verringern.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Nicht mit Deutschlands Zukunft spielen“: Schwesig kritisiert Webers Haltung zu Nord Stream 2<<<

    PGNiG sicherte Flüssigkeitsgas-Lieferungen über ein LNG-Terminal in der Ostsee, überwiegend aus Katar, den USA und Norwegen. Darüber hinaus wird der Gas-Import aus Norwegen über die geplante Pipeline Baltic Pipe in den Blick genommen.

    Laut Wozniak will PGNiG zu einer „Gesellschaft an der Schnittstelle vom Norden und Süden sowie Osten und Westen“ werden. Deswegen brauche die Firma „etwas zuverlässiges“ im Süden.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Gazprom schließt 2018 mit Rekordgewinn ab<<<

    Gaspipeline in der Ukraine (Archiv)
    © Sputnik / Alexandr Mazurkewitsch
    „Wir sehen uns also alle Regionen sehr genau an… Also ja, wir interessieren uns für Israel“, zitiert die Agentur Wozniak.

    Im letzten Jahrzehnt wurden große Gasfelder vor Israels Küste und in den nahegelegenen Gewässern des östlichen Mittelmeers entdeckt. Reuters zufolge kann Israel zu einem neuen wichtigen Spieler im Bereich der Gaserschließung und -produktion werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    LNG-Terminal, LNG, Flüssiggasprojekte, Flüssigerdgas, Flüssiggas, Energiemarkt, Energie, Gazprom, Gasfeld, Gasprom, Erdgas, Gas, Russland, Israel, Polen