11:58 25 Februar 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    174414
    Abonnieren

    In einer Studie hat das internationale Beratungsnetzwerk „FinExpertiza“ eingeschätzt, wie Russland seit der Einführung der Sanktionen durch westliche Staaten den Anteil seiner Dollar-Geschäfte geändert hat.

    Die Analysten bewerteten die Veränderungen in der Währungsstruktur der russischen Transaktionen seit 2013 bis 2018. So sollte festgestellt werden, wie sich der im Jahr 2014 als Antwort auf die westlichen Sanktionen genommene Kurs auf die Reduzierung der Dollar-Abhängigkeit entwickelte.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Dedollarisierungs-Plan für Russlands Wirtschaft bleibt top secret<<<

    „FinExpertiza“ zufolge gingen die russischen Transaktionen in US-Dollar beim Außenhandel in diesem Zeitraum um 12,6 Prozent zurück, wobei Verrechnungen in Euro und Rubel um 26,6 bzw. 14 Prozent stiegen.

    Im Laufe von fünf Jahren sank der Anteil des US-Dollars beim russischen Zahlungsverkehr auf 56,1 Prozent oder 388 Milliarden Dollar (umgerechnet 348 Milliarden Euro). Der Anteil der Euro-Transaktionen wuchs auf 21,9 Prozent und betrug etwa 135 Milliarden Euro. Der Anteil der Verrechnungen in Rubel stieg auf fast 20 Prozent, was rund 122 Milliarden Euro entspricht.

    Die Abrechnungen in anderen Währungen des Handelsumsatzes der Russischen Föderation machen demnach nur 2,4 Prozent des gesamten Geschäftsvolumens aus, was allerdings einem Anstieg von 84,6 Prozent entspricht.

    Besonders auffällig sind der Studie zufolge die Veränderungen beim Export. Hier hatte sich der Anteil des Euro mit 17,3 Prozent des Gesamtvolumens  fast verdoppelt. Rubel-Geschäfte verzeichneten ein Wachstum von 33,3 Prozent auf knapp 13,6 Prozent aller Exporttransaktionen.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Kommt Totalverzicht auf Dollar? Russlands Parlament nimmt Stellung<<<

    „Der Trend, auf den Dollar zu verzichten und zu Rubel-Geschäften im Außenhandel zu wechseln, ist offensichtlich. Dies ist ein Weg zu mehr Stabilität der russischen Wirtschaft und ihrem Schutz vor Sanktionen“, sagte die Vorsitzende des Verwaltungsrates von „FinExpertiza“, Elena Trubnikowa.

    Dies betreffe in stärkerem Maße den Export, denn es sei selbstverständlich, Waren in der Währung des Verkaufslandes umzusetzen. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Estlands Präsidentin: Keine Gebietsansprüche an Russland – wegen Nato
    Coronavirus: Die neusten Entwicklungen zur neuartigen Lungenkrankheit
    Auto raste in Karnevalsumzug in Volkmarsen: Zahl der Verletzten übersteigt 50 – darunter 18 Kinder
    Tags:
    Studie, Handel, Abhängigkeit, Sanktionen, Dollar, USA, Russland