Widgets Magazine
20:45 20 Oktober 2019
SNA Radio
    Bau der Turkish Stream (Archiv)Bau der „Turkish Stream”-Pipeline

    Gas aus Russland: Erdogan will Bosnien und Herzegowina ins Boot holen

    © AP Photo / Ali Aksoyer/DHA-Depo Photos © Foto : Gazprom
    1 / 2
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    71374
    Abonnieren

    Die Türkei wird laut seinem Staatschef Recep Tayyip Erdogan den Anschluss von Bosnien und Herzegowina an die Gaspipeline Turkish Stream unterstützen.

    „Die Türkei wird eine allseitige Unterstützung dazu leisten, dass die Gaspipeline Turkish Stream durch Bosnien und Herzegowina geht“, sagte Erdogan bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit den Mitgliedern des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Milorad Dodik und Šefik Džaferović, in Ankara.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: S-400, Turkish Stream, Handel: Putin präsentiert Verhandlungsergebnisse mit Erdogan<<<

    Ihm zufolge geht die Türkei davon aus, dass die wirtschaftliche Entwicklung von Bosnien und Herzegowina ihre Stabilität und Einheit fördern werde.

    Turkish Stream ist das Projekt einer Export-Gaspipeline, die aus Russland durch das Schwarze Meer in die Türkei und weiter bis zur Grenze der Türkei an die Nachbarländer geht. Der erste Strang der Gaspipeline ist für den türkischen Markt, der zweite – für die Gasversorgung der Länder Süd- und Südost-Europas bestimmt. Die Kapazität eines jeden Strangs beläuft sich auf 15,75 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Ungarn rechnet 2021 mit Gas aus der Pipeline Turkish Stream<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Gasversorgung, Milorad Dodik, Bosnien-Herzegowina, Türkei, Gaspipeline Turkish Stream, Turkish Stream