Widgets Magazine
21:10 19 September 2019
SNA Radio
    Rosneft - Logo (Archiv)

    USA schließen russischen Ölriesen Rosneft von Venezuela-Sanktionen aus

    © Sputnik / Natalja Seliwerstowa
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    211367
    Abonnieren

    Der russische Energiekonzern Rosneft hat nach eigenen Angaben Öl von dem venezolanischen staatlichen Erdölunternehmen PDVSA an indische Kunden mit Wissen und Genehmigung der USA geliefert. Darüber berichten russische Medien unter Verweis auf den Vizepräsidenten von Rosneft, Didier Casimiro, am Montag.

    „Es war erlaubt, ÖL aus Venezuela zu verwenden, denn das venezolanische Öl, das wir an einen Betrieb in Indien lieferten, stammte von den Prepaid-Verträgen von Rosneft. Daher hatte das US-Außenministerium das genehmigt“, sagte Casimiro in einer Telekonferenz.

    Laut einem Bericht, den Reuters Mitte April veröffentlicht hatte, wickelt Venezuela Öl-Verkäufe über den russischen Energie-Konzern Rosneft ab, um die US-Sanktionen gegen das staatliche venezolanische Unternehmen PDVSA zu umgehen. Dieses leite die Rechnung an Rosneft weiter, die mit Abschlag bezahlt werde. Rosneft verkaufe als Vermittler das venezolanische Öl weiter zum vollen Preis an die Endkunden. An den Geschäften nehme das indische Energieunternehmen Reliance Industries teil.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Warum Russlands Ölgigant Rosneft im Westen so verhasst ist<<<

    Am 28. Januar hatte Washington Sanktionen gegen PDVSA angekündigt. Die US-Regierung hatte die Konten des Unternehmens, auf denen sich sieben Milliarden Dollar befanden, gesperrt, um so den venezolanischen Staatschef Nicolás Maduro in die Knie zu zwingen und zugleich den selbsternannten Präsidenten Guaidó zu unterstützen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Wegen Verschärfung des US-Embargos: Kuba steht womöglich vor Versorgungskrise <<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Sanktionen, Öl, Öllieferungen, Verkäufe, Rosneft, PDVSA, Indien, Venezuela, Russland, USA