Widgets Magazine
18:06 20 September 2019
SNA Radio
    Polizei (Archivbild)

    Bundesweite Steuer-Razzia bei elf deutschen Banken gestartet

    © AFP 2019 / Sven FRIEBE / dpa
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    211014
    Abonnieren

    Wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung haben Ermittler am Mittwoch eine bundesweite Razzia gestartet, meldet die DPA.

    Die Maßnahmen wurden demzufolge im Zusammenhang mit den so genannten Panama Papers eingeleitet. Die Wohnräume von acht vermögenden Privatpersonen, elf Banken und Sparkassen sowie die Geschäftsräume von vier Steuerberatern wurden durchsucht, so die Agentur unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in Frankfurt.

    >>>Weitere Spuntik-Artikle: Cum-Ex für Jedermann – EU lässt sich widerstandslos um Milliarden Euro berauben<<<

    Betroffen waren die Geschäftsräume von insgesamt elf Instituten in Aachen, Bonn, Düsseldorf, Erding, Frankfurt, Köln und Trier. Wohnräume wurden von Privatpersonen in Bad Tölz, Erkrath, Hamburg, Konz, Simmerath und auf Sylt durchsucht.

    Bei der Großrazzia sind Beamte des Bundeskriminalamts (BKA), des Landeskriminalamtes Hamburg, der Oberfinanzdirektion Frankfurt und verschiedener Finanzämter im Einsatz.

    >>>Mehr zum Thema: Verdacht der Geldwäsche - Razzia bei der Deutschen Bank<<<

    Justiz und Steuerbehörden verdächtigen laut der DPA Privatleute, über eine Gesellschaft des Deutsche-Bank-Konzerns Offshore-Gesellschaften gegründet und Steuern hinterzogen zu haben. Die Vorgänge waren über die Veröffentlichung der „Panama Papers“ bekannt geworden.

    Die Aktion soll im Zusammenhang mit der zweitägigen Razzia bei der Deutschen Bank Ende November stehen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Swedbank entlässt Chefin nach Geldwäsche-Vorwürfen<<<

    Das Internationale Konsortium Investigativer Journalisten (ICIJ) hatte am 3. April 2016 Auszüge aus 11,5 Millionen Dokumenten mit Daten über Offshore-Konten mehrerer agierender und ehemaliger Spitzenpolitiker veröffentlicht. Diese Berichte, die den Namen „Panama Papers“ erhielten, beruhen auf einem Datenleck in der Anwaltskanzlei Mossack Fonseca mit Sitz in Panama-Stadt, die juristische Unterstützung bei der Registrierung von Briefkastenfirmen erweist.

    Das BKA hatte im Kampf gegen Geldwäsche und Steuerbetrug im Sommer 2017 die „Panama Papers“ gekauft.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Panama Papers, Banken, Großrazzia, Razzia, Bundespolizei, Polizei, Steuerhinterziehung, Steuerpolitik, Steuerzahler, Steueroase, Steuern, Deutschland