22:37 02 Juli 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    1122
    Abonnieren

    Im Abgasskandal muss die Robert Bosch GmbH wegen „fahrlässiger Verletzung der Aufsichtspflicht in Unternehmen” 90 Millionen Euro Bußgeld zahlen, wie die Staatsanwaltschaft Stuttgart am Donnerstag mitteilte.

    Demnach verzichtete das Unternehmen auf die Einlegung eines Rechtsmittels. Die Zahlung des Betrages soll binnen sechs Wochen an das Land Baden-Württemberg erfolgen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Stuttgart: Hunderte „Gelbwesten“ demonstrieren gegen Diesel-Fahrverbote - Medien<<<

    Seit 2008 soll Bosch rund 17 Millionen Motorsteuergeräte und Dosiersteuergeräte mit teilweise unzulässigen Softwarestrategien an hiesige sowie ausländische Hersteller geliefert haben. Diese statteten ihre Fahrzeuge mit den gelieferten Geräten aus, erwarben die nötigen behördlichen Genehmigungen und kamen mit den Erzeugnissen schließlich an den Markt.

    „Die unzulässigen Softwarestrategien führten jedoch dazu, dass die damit ausgestatteten Fahrzeuge mehr Stickoxide ausstießen, als dies nach den regulatorischen Anforderungen zulässig war”, hieß es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft Stuttgart.

    Dies erfülle den Tatbestand einer „fahrlässigen Verletzung der Aufsichtspflicht in Unternehmen”.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: „Unterhaltsame Heldengeschichte“: DiCaprio will VW-Abgasaffäre verfilmen<<<

    Zum Thema:

    Punktgenau gegen Terror: Was Russland mit Iskander-Raketen in Syrien macht
    Truppenübungsplatz in Bayern: Sechs US-Fallschirmspringer bei Übung verletzt – drei schwer
    Russland befindet sich noch im Entwicklungsstadium - Putin
    Tags:
    Abgasen, Autobauer, Automarkt, Autos, Stuttgart, Strafe, Bußgeld, Robert Bosch GmbH, Dieselskandal, Diesel-Affäre, Dieselgate