23:00 14 Juli 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    452
    Abonnieren

    Der Medienkonzern Axel Springer SE, zu welchem unter anderem die Zeitungen „Bild“ und „Die Welt“ gehören, führt Gespräche mit dem US-amerikanischen Investor KKR über eine mögliche strategische Beteiligung. Das teilte das Unternehmen auf seiner offiziellen Seite mit.

    KKR will demzufolge Minderheitsaktionären des Konzerns ihre Anteile abkaufen. Die Witwe des Verlegers Axel Springer, Friede Springer, und Vorstandschef der Gesellschaft, Mathias Döpfner, halten zusammen 45,4 Prozent am Konzern und wollen ihre Anteile behalten.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Tag der Internationalen Pressefreiheit – Tag der Doppelstandards und des Schönredens<<<

    Ob es zu einem öffentlichen Angebot und einer KKR-Beteiligung an der Axel Springer SE und „anschließenden gesellschaftsrechtlichen Strukturmaßnahmen“ komme, sei aus Sicht des Vorstands allerdings derzeit offen.

    Das Ziel des Einstiegs des US-Investors bei Axel Springer ist laut der Nachrichtenagentur Bloomberg der Rückzug des Medienkonzerns von der Börse. Nach Berichten über den möglichen Deal stieg der Aktienkurs von Springer auf der Börse Frankfurt um 21 Prozent.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Presserat erteilt 28 Rügen – BILD erneut Spitzenreiter<<<

    Der Springer-Konzern ist eine der größten Verlagsgruppen in Europa und besitzt eine Reihe multimedialer Marken wie Bild, Die Welt und den Fernsehsender Welt (früher N24), sowie Business Insider und Fakt.

    Zum Thema:

    Ein völkerrechtlicher Blick auf das Weltkulturerbe Hagia Sophia
    „Wer glaubt denn, dass die Bundesrepublik wirklich verteidigt wurde?“ - Gysi in Wehrpflicht-Debatte
    „Trifft jedes Ziel in Russland“: Diese neuen Waffen entwickeln die USA
    Tags:
    Investitionen, Investoren, investieren, Börse, Pressefreiheit, Medienlandschaft, Medienfreiheit, Medienmacht, Leitmedien, Medienwelt, Medien, Welt, Bild, Axel-Springer-Verlag, Springer-Verlag, Axel Springer, USA, Deutschland