SNA Radio
    Aldi-Logo (Archiv)

    Aldi eröffnet erstmals zwei Filialen in China

    © AFP 2019 / Scott Olson/Getty Images
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    2245
    Abonnieren

    Der Lebensmittelhändler Aldi eröffnet in Shanghai seine ersten beiden Filialen in China. Während Aldi Süd schon seit 2017 online auf dem chinesischen Massenmarkt verkauft, folgen am Freitag nächster Woche zwei Märkte in der ostchinesischen Hafenmetropole.

    Die Läden werden lokal beschaffte und importierte Waren anbieten - von Rindfleisch und Milch direkt aus Australien bis hin zu Fertiggerichten, berichtete der Discounter gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (DPA).

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Millionärin Carmen Geiss blamiert sich mit Aldi-Frage – Discounter reagiert geschickt<<<

    Die ersten Filialen werden im Jing'an Sporteinkaufszentrum sowie im Gumei Life Plaza im Minhang Bezirk eröffnet. Bisher hat „Aoleqi”, wie sich Aldi auf Chinesisch nennt, seine Waren in China nur online über die große Handelsplattform Tmall verkauft. Es sollen in diesem Jahr zehn Märkte eröffnet werden, berichteten chinesische Medien. Über die Eröffnung der Aldi-Märkte hatten zuvor die „Lebensmittel Zeitung” und das „manager magazin berichtet.

    „Das ist ein weiterer Schritt im Wettrennen von Aldi und Lidl weltweit”, sagte Handelsexperte Matthias Queck von LZ Retailytics der DPA. Aldi Süd versuche, Claims abzustecken. Außerhalb Europas sei Aldi Süd mit der Expansion insbesondere in den USA und Australien in dem Wettrennen unbestritten vorn.

    Gerade das stationäre Geschäft sei in China aber kein Selbstläufer. Vor diesem Hintergrund sei zu sehen, dass Aldi Süd zunächst online in China gestartet sei. „Es wird zwangsläufig Irrtum dabei sein.” Es sei zu vermuten, dass Aldi Süd sich zunächst vorsichtig vortaste mit auffällig wenigen Filialen, um das Konzept zu testen. Sollte es sich als erfolgreich erweisen, wäre Aldi Süd in der Lage, in kürzester Zeit kräftig in die Expansion zu investieren, meinte Queck.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Bei Aldi verkauft: Rückruf wegen Glassplittern in Hähnchen-Schnitzeln<<<

    Der deutsche Discount-Pionier präsentiert sich in China auch deutlich höherwertiger als sonst, berichtete die „Lebensmittelzeitung”. Aldi setzte stark auf von den Chinesen sehr geschätzte Importware. Durch diesen Fokus könne er eine wohlhabendere Kundenschicht ansprechen. Insofern sei das Geschäft in China nicht vergleichbar mit dem Massengeschäft des Discounters in anderen Ländern.

    Wie die „Lebensmittelzeitung” berichtete, dürfte das Ziel sein, mittelfristig zwischen 50 und 100 Filialen zu betreiben, um die zentralen Strukturen wirtschaftlich auszulasten.

    Aldi Süd ist inklusive seiner China-Aktivitäten in elf Ländern mit über 6240 Filialen vertreten. Die Mülheimer Unternehmensgruppe hat weltweit rund 149 000 Mitarbeiter. Das Essener Schwesterunternehmen Aldi Nord ist nach eigener Darstellung in neun Ländern aktiv.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Aldi: Designer-Artikel und Mode-Guru sollen es jetzt richten<<<

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Aldi Süd, Aldi, Deutschland, China