Widgets Magazine
22:03 15 Juli 2019
SNA Radio
    Währungskurs bei Moskauer Börse (Archivbild)

    Weltbank-Bericht: Rekordwachstum für Russland und Risiken für die globale Wirtschaft

    © Sputnik / Grigorij Syssojew
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    131694

    Die Weltbank hat in ihrem neuen Bericht die wirtschaftliche Lage weltweit beschrieben und vor „erheblichen“ Risiken gewarnt.

    „Das globale Wachstum wird im Jahr 2019 voraussichtlich auf 2,6 Prozent sinken – 0,3 Prozentpunkte unter den vorherigen Prognosen“, hieß es im Dokument.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Vierten Monat in Folge: Eurozonen-Industrie erlebt Rückgang<<<

    Dies sei darauf zurückzuführen, dass der internationale Handel sowie Investitionen am Anfang des Jahres schwächer seien, als zuvor erwartet.

    Somit wird das Tempo des Handelswachstums weltweit auf den niedrigsten Stand seit der Finanzkrise 2008 rutschen.

    „Das globale Wachstum hat sich weiter abgeschwächt und die Dynamik bleibt fragil“, warnen die Experten.

    Insbesondere Handelshemmnisse könnten der Weltbank zufolge zu dieser Verlangsamung weiter beitragen.

    >>>Weitere Sputnik-Artikel: Handelskrieg mit USA: Chinas Firmen erwägen Umzug nach Russland<<<

    Auch in der Eurozone verzeichnete die Weltbank eine Schwächung – von 2,4 Prozent im Jahr 2017 auf 1,8 Prozent im Jahr 2018.

    „Die wirtschaftlichen Bedingungen im Euroraum haben sich seit Mitte 2018 rapide verschlechtert, insbesondere in der verarbeitenden Industrie“, so der Bericht weiter.

    Trotz diesen allgemeinen Trends wies Russland deutliche wirtschaftliche Fortschritte auf. 2018 erreichte das Wachstum ein Sechsjahreshoch von 2,3 Prozent – trotz verschärfter internationalen Wirtschaftssanktionen und des Drucks auf die Finanzmärkte.

    „Die Beschleunigung der Aktivität wurde durch den Anstieg der Ölpreise, einen soliden Beitrag der Nettoexporte sowie durch einmalige Faktoren wie Bauprojekte im Bereich Energie und die Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft unterstützt“, hieß es.

    Die Weltbank-Bericht „Die Weltwirtschaft: Verschärfte Spannungen, gedämpftes Wachstum“ wurde am 4. Juni veröffentlicht und ist auf der Webseite der Organisation abrufbar.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Wirtschaft, BIP-Wachstum, BIP, Risiko, Russland, Euroraum, Weltbank