03:23 29 Januar 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Von
    St. Petersburger Internationales Wirtschaftsforum (SPIEF) 2019 (19)
    2253
    Abonnieren

    Beim Petersburger Wirtschaftsforum hat am Freitag ein Business-Dialog „Russland – Deutschland“ stattgefunden. Das Thema der wirtschaftlichen Beziehungen sei heute sehr aktuell, betonte Eugen Alles, Geschäftsführer der Messe Frankfurt RUS, im Gespräch mit Sputnik. Im Handel müsse es mehr Freiheit geben, was unter Sanktionen unmöglich sei.

    Das Thema Russland und Deutschland wurde beim Petersburger Weltwirtschaftsforum besonders hervorgehoben. Bundeswirtschafsminister Peter Altmaier und sein russischer Amtskollege Maxim Oreschkin haben bei dem Forum eine Absichtserklärung für eine „Deutsch-Russische Effizienzpartnerschaft“ unterzeichnet, um die wirtschaftliche und technologische Zusammenarbeit auszubauen.

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Wirtschaftsminister Altmaier: „Wir brauchen Neu-Start für deutsch-russische Beziehungen“ – Exklusiv<<<

    „Das ist ein wichtiger Schritt, der die Normalisierung der Beziehungen zwischen Russland und Deutschland bedeutet“, kommentierte Alles.

    Die deutschen Unternehmer setzen ihre Tätigkeit in Russland ungeachtet der schwierigen geopolitischen Situation fort. Ihre Zurückhaltung in Bezug auf die neuen Investitionen sei durch die US-amerikanischen Sanktionen verursacht. Dies wirke sich negativ auf die Arbeit der Messe Frankfurt aus, betonte der Geschäftsführer der russischen Abteilung der Messe.

    „Wir haben grundsätzlich als Messen-Gesellschaft damit natürlich ein Problem. Unser Geschäftsmodell kann nur dann funktionieren und für mehr Kommunikationen sorgen, wenn es mehr Freiheit im Handel gibt. Daher sind die Sanktionen Gift für die Messen“, so Alles.

    Seinen Worten zufolge ist das Petersburger Wirtschaftsforum sehr spannend für die Messe Frankfurt in den letzten Jahren geworden: „Das Format ist zielführend und wirtschaftsfördernd für die Unternehmen.“  Ausländische Unternehmer zeigen ein zunehmendes Interesse am russischen Markt.

    „Wir haben auf den Messen in Moskau und Kasan, die sich mit der Automobilindustrie und modernen Technologien befassen, eine Zunahme der Aussteller – das ist ein positives Signal auch für weitere Messen in diesem Herbst. In Moskau beispielsweise erwarten wir mehr Aussteller, auch bei der Internationalen Fachmesse für neue Technologien ‘RosMould‘ in Crocus Expo“, sagte Alles.

    Messe Frankfurt ist auf dem Forum mit einer Delegation ihrer chinesischen Partner vertreten. Die Initiative der Neuen Seidenstraße (One Belt, One Road) wird immer wichtiger für die Beziehungen im Eurasischen Raum und hat auf diesem Petersburger Wirtschaftsforum, wo ein Treffen der Präsidenten von Russland und China stattfindet, großes Interesse geweckt. 

    >>>Andere Sputnik-Artikel: Sachsens Ministerpräsident: Sanktionen gegen Russland müssen weg<<<

    Messe Frankfurt RUS ist die in Moskau ansässige Tochtergesellschaft des international tätigen Messekonzerns. Zu ihrem Portfolio gehören neun internationale Messe- und Forenmarken in Moskau, Kasan und Astana. Events wie Modern Bakery Moscow, Interlight Moscow powered by Light+Building, Comtrans oder Heimtextil Russia zählen zu den führenden Fachmessen in Russland und den GUS-Staaten.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    St. Petersburger Internationales Wirtschaftsforum (SPIEF) 2019 (19)

    Zum Thema:

    Diese alte chinesische Firma wird Smartphone-Markt aus den Angeln heben – Medien
    „Keine Bedrohung? Dann schaff eine!“: Ex-DDR-Spion erklärt Zweck von Nato-Großübungen
    „Kein Schuss ohne toten Nazi“: Scharfschützin Rosa Schanina starb vor 75 Jahren
    „Welches Nachbarland war so irre?“: Wo ein Kraftwerksmitarbeiter „politisch Gezerrte“ herausfordert
    Tags:
    Normalisierung, Sanktionen, Messe, Freiheit, Handel, Beziehungen, Deutschland, SPIEF, Russland