12:13 12 Juli 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    37152
    Abonnieren

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier pocht bei seinem Besuch in China auf einem besseren Marktzugang für deutsche Firmen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

    Das sei Teil der Gespräche mit der dortigen Regierung gewesen. Konkrete Ergebnisse gebe es bislang aber nicht, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch in Peking.

    Zunächst müsse ein gemeinsamer Plan mit Zielen und Zeitvorgaben entwickelt werden, etwa zur Regulierung von Elektroautos oder Unternehmensübernahmen.

    Dafür sollen weitere Gespräche am Donnerstag genutzt werden. Auf dem Programm steht unter anderem noch ein Treffen mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten Liu He.

    Altmaier ergänzte, Europa verhandele zudem intensiv mit der Volksrepublik über ein Investitionsabkommen. Die Gespräche dazu würden hoffentlich noch 2019 Früchte tragen.

    Auch über den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei sei gesprochen worden, so Altmaier, ohne Details zu nennen. Die deutsche Seite wolle keine Unternehmen benachteiligen, setze aber hohe Sicherheitsstandards an, die auch überprüft würden.

    Die US-Regierung hatte zuvor Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt, weil sie befürchtet, dass die Technologie des Konzerns zur Spionage verwendet werden könnte. Damit ist es US-Firmen untersagt, mit dem chinesischen Unternehmen Geschäfte zu tätigen.

    Huawei weist die Vorwürfe entschieden zurück.

    ng/

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russische Universität meldet erfolgreichen Test von weltweit erstem Corona-Impfstoff
    Mysteriöser Tod am Djatlow-Pass: Ermittler nennen nach 60 Jahren Ursache
    „Hat mit Rechtsstaat und Demokratie nichts mehr zu tun“ – Juristen wollen Corona-Krise aufklären
    Im Schatten von Corona: Dieser US-Pharmakonzern verdient mit Pandemie Milliarden
    Tags:
    Investitionen, Konzern, Deutschland, China, Peter Altmaier