03:08 30 November 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    4010162
    Abonnieren

    Das Umweltbundesamt fordert höhere Steuern auf Heizöl, Erdgas, Benzin und Diesel, die sich nach dem Ausstoß von Kohlendioxid richten.

    „Wichtig ist, dass wir schnell damit beginnen, CO2 einen Preis zu geben”, sagte die Präsidentin des Amtes, Maria Krautzberger, der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” laut Vorab-Bericht. Durch den Aufschlag für Heiz- und Kraftstoffe sollten die Treibhausgasemissionen gesenkt werden. Die Einnahmen daraus sollten die Bürger durch Senkung der Ökostromumlage (EEG) und auf anderen Wegen wieder zurückerhalten. Dies habe den „guten Nebeneffekt”, dass die Elektromobilität und andere stromgebundene öffentlichen Verkehre konkurrenzfähiger würden, da der Strompreis sinke.

    Wichtig sei, dass es vor allem einkommensschwachen Haushalte ermöglicht werde, klimaschonend zu wohnen und mobil zu sein, sagte Krautzberger. Dies könne zum Beispiel durch direkte finanzielle Hilfen beim Kauf energiesparender Kühlschränke oder Waschmaschinen geschehen. Pendlern und Mietern mit niedrigen Einkommen solle etwa mit Förderprogrammen für den öffentlichen Nahverkehr und zur Gebäudedämmung oder mit einem Klimabonus bei den Wohnkosten in der Grundsicherung geholfen werden.

    ai/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Feuerball rast am Himmel über West-Japan hinweg - Video
    Russlands Verteidigungsminister zu AKKs „Position der Stärke“ – „Auftritt eines Grundschulmädchens“
    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Europa als „Gaskammer von Soros”: Ungarischer Museumsleiter nennt Polen und Ungarn „die neuen Juden”
    Tags:
    Kohlendioxid, Erdgas, Benzin, Diesel, Steuern, Deutschland