16:55 31 März 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    41029
    Abonnieren

    Nach dem Abkommen mit der südamerikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Mercosur hat die EU auch einen Freihandelsvertrag mit Vietnam geschlossen. Die EU und das südostasiatische Land einigten sich am Sonntag nach über dreijährigen Verhandlungen auf die Abschaffung nahezu aller Zölle.

    Allerdings werden einige erst über einen zehnjährigen Zeitraum fallen. Zudem wird es Quoten für die Einfuhr eine Reihe landwirtschaftlicher Produkte geben. Die EU bezeichnet das Abkommen als das weitgehendstes Freihandelsabkommen, das je mit einem Entwicklungsland geschlossen wurde. Es muss jedoch noch vom europäischen Parlament gebilligt werden, was angesichts der Menschenrechtslage in dem Land nicht als sicher gilt.

    „Die Unterzeichnung des Abkommens zwischen der EU und Vietnam ist nach dem Durchbruch bei den Verhandlungen zu Mercosur ein weiteres starkes Zeichen für einen regelbasierten Handel und gegen wachsenden Protektionismus”, so Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier.

    Die Wirtschaft Vietnams ist eine der am schnellsten wachsenden in der Region. Im vergangenen Jahr exportierte Vietnam Waren und Dienstleistungen im Wert von über 35 Milliarden Euro in die EU, während umkehrt die Importe über zehn Milliarden Euro betrugen. Deutschland allein importierte für etwa zehn Milliarden Euro und exportierte für gut vier Milliarden Euro nach Vietnam.

    ai/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Sehr großes Flugzeug“: USA erhalten medizinische Hilfe aus Russland – Trump
    Putin und Trump im Telefongespräch: Kreml verrät Themen und weitere Details
    Vom Experten zum Buhmann: „Transparency“ feuert Lungenarzt Wodarg wegen Corona-Thesen
    Planlos, haltlos, gefährdend: Wie sich die AfD in Corona-Zeiten disqualifiziert
    Tags:
    Handelsabkommen, EU, Vietnam