19:32 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Neue Währung Weißrusslands

    Russlands Wirtschaftsminister: Gemeinsame Währung für Russland und Weißrussland möglich

    Sputnik
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    161355
    Abonnieren

    Der russische Minister für Wirtschaftsentwicklung, Maxim Oreschkin, hat erklärt, dass Moskau und Minsk sich mit der Entscheidung hinsichtlich einer gemeinsamen Währung sowie Geld- und Kreditpolitik nicht beeilen müssen. Dies teilte er in einem Interview mit dem Rundfunksender „Echo Moskwy“ am Sonntag mit.

    „Es lohnt sich bestimmt nicht, sich vom Standpunkt der Schaffung einer gemeinsamen Währung sowie Geld- und Kreditpolitik aus gesehen zu beeilen; es ist nötig, dass das wirtschaftliche Zusammenwirken so stark ist, dass die Einführung der Währung nicht zu (...) Schwankungen führen wird“, zitieren Oreschkin die Medien.

    Gegenseitig vorteilhaft

    Darüber hinaus betonte der Minister, dass die Integration Russlands und Weißrusslands ein langwieriger Prozess sei, der für die beiden Länder gegenseitig vorteilhaft sein werde.

    Weißrusslands Präsident Alexander Lukaschenko
    © Sputnik / Сергей Гунеев
    Am 18. Juli hatte der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko erklärt, dass Moskau und Minsk eine Reihe von Fragen in Bezug auf die Entwicklung von Integrationsprozessen im Rahmen des Unionstaates abgestimmt hätten. Er teilte beim Forum der Regionen beider Länder mit, dass es nach einer langen und anstrengenden Arbeit den Seiten gelungen sei, prinzipielle Vereinbarungen zu erzielen, die später bekanntgegeben würden.

    Zuvor am selben Tag hatte Russlands Präsident Wladimir Putin erklärt, dass Weißrussland der allernächste Partner Russlands sei und die Arbeit zwischen den Ländern in allen Richtungen geführt werde. Er verwies auch auf den um zehn Prozent gestiegenen Umfang des bilateralen Handels, der 30,5 Milliarden Dollar beträgt.

    Arbeitsbesuch in Russland

    Der weißrussische Staatschef war am 17. Juli zu einem Arbeitsbesuch in Russland eingetroffen. Putin und Lukaschenko unterhielten sich in einer lockeren Atmosphäre und besuchten gemeinsam das Kloster Walaam (ein orthodoxes Kloster auf der Insel Walaam im Ladogasee in Karelien). Danach kehrten sie nach Sankt Petersburg zurück. Für Donnerstag waren von den beiden Staatschefs Verhandlungen sowie Auftritte in der Plenarsitzung des 4. Forums der Regionen Russlands und Weißrusslands geplant, in dessen Rahmen Vereinbarungen über die Handels- und Wirtschaftskooperation sowie über wissenschaftliche und kulturelle Zusammenarbeit unterzeichnet wurden.

    ek/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Angriff auf Jugoslawien: Wie Belgrads Militär die NATO in falsche Ziele lockte
    Warum wurde der in Berlin ermordete Georgier trotz Moskaus Gesuchen nicht ausgeliefert? – Interview
    Angriff auf Normandie-Befriedung und eigenes LNG: Deutsche Wirtschaft rechnet mit US-Sanktionen ab
    Tags:
    Alexander Lukaschenko, Wladimir Putin, Währung, Maxim Oreschkin, Russland