Widgets Magazine
05:09 23 September 2019
SNA Radio
    Auftitt von Donald Tusk im Rahemen des G7-Gipfels in Biarritz

    Tusk warnt zum Auftakt von G7-Gipfel vor Handelskonflikten

    © REUTERS / CHRISTIAN HARTMANN
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    5532
    Abonnieren

    EU-Ratspräsident Donald Tusk warnt unmittelbar vor Beginn des G7-Gipfels vor negativen Folgen des eskalierenden Handelsstreits zwischen den USA und China für die EU.

    Falls US-Präsident Donald Trump Zölle aus politischen Gründen einsetze, sei dies riskant für die ganze Welt, die Europäische Union inbegriffen, sagte Tusk am Samstag in dem französischen Seebad vor den Treffen der Staats- und Regierungschefs der sieben wichtigsten westlichen Industrieländer (G7).

    Wenige Stunden vor seinem Abflug nach Frankreich hatte Trump engekündigt, Zölle für chinesische Importe zu erhöhen. Er reagierte damit auf den Beschluss der Regierung in Peking, Einfuhren aus den USA mit höheren Zöllen zu belegen.

    Mit Blick auf Handelskonflikte unter den G7-Mitgliedern sagte Tusk, dies werde das Vertrauen der Staaten untereinander weiter schwächen. Derzeit streiten die USA und auch mit der EU über Einfuhrzölle. Problematisch ist auch die Ausgestaltung der Handelsbeziehungen zwischen der EU und Großbritannien nach dem geplanten Brexit. Mitglieder der G7 sind Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten.

    Tusk erwartet von dem G7-Gipfel einen „schwierigen Test der Einigkeit und Solidarität”. Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich in ihrer wöchentlichen Video-Botschaft vom Samstag zuversichtlich: „Miteinander zu sprechen ist allemal besser als übereinander - und G7 ist dafür eine hervorragende Möglichkeit.”

    Ein Schwerpunkt auf der Agenda des Gipfels ist der Schutz des Urwaldes im brasilianischen Amazonas-Gebiet. Tusk warnte, er könne sich kaum vorstellen, dass die EU-Staaten das Handelsabkommen mit südamerikanischen Staaten Mercosur ratifizieren werden, falls die brasilianische Regierung nichts gegen die riesigen Waldbrände unternehme. Auch Merkel sagte, in Biarritz werde der Klimaschutz eine wichtige Rolle spielen. „In ganz besonderer Weise sind wir aufgerüttelt durch die schrecklichen Brände im Amazonas.” Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro will mittlerweile das Militär zur Brandbekämpfung einsetzen.

    ai/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    China, USA, Donald Tusk, G7