18:27 22 November 2019
SNA Radio
    Aldi (Archiv)

    Diese Marken verschwinden bald bei Aldi – Medien

    CC BY-SA 2.0 / Stan Wiechers / Alley
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    1219042
    Abonnieren

    Die deutschen Discounter Aldi Süd und Aldi Nord wollen laut Medienberichten ihr Angebot radikal überarbeiten. Bestimmte Aldi-Eigenmarken werden dann bundesweit verschwinden.

    Betroffen von der Umstellung werden unter anderem Kosmetik- und Hygieneartikel sowie Fleisch und Getränke, berichtet das deutsche Online-Magazin Watson am Wochenende unter Verweis auf die Unternehmen.

    Demzufolge verschwindet Toilettenpapier der Aldi-Nord-MarkeSolo“. Die Sonnencreme der Aldi-Süd-Marke „Ombia“ ist auch nicht mehr erhältlich. Hingegen gibt es die Aldi-Süd-Marke „Kokett“ sowie die Sonnencreme-Marke „Ombra“ bundesweit zu kaufen. Unter dem Namen „Ombia“ werden jedoch weiterhin beispielweise Hygieneartikel und Duschgels angeboten.

    Säfte und Nektargetränke „Rio d‘oro“ sollen laut dem Portal künftig bundesweit verkauft werden. Dasselbe gilt für Artikel von „GutBio“, die es einst nur bei Aldi Nord gab. Dafür soll dann die Aldi-Süd-Marke „Bio“ neben der Marke „Sonniger“ (Aldi-Nord) eingestellt werden.

    Darüber hinaus werden Kunden früheren Berichten zufolge auf die Marken „Topstar“ (Aldi Süd) und „Milsani“ (Aldi-Nord) verzichten müssen. Die Unternehmen werden dann bundesweit auf „River Cola“ und „Milfina“ setzen.

    Aldi Nord und Süd rücken zusammen

    Die Trennung zwischen den beiden Aldi-Unternehmen besteht seit 1961. Die Discounter boten nördlich und südlich der Trennlinie, die sich von der niederländischen Grenze ungefähr bei Bocholt nach Süden zieht, das Ruhrgebiet zwischen den Firmensitzen Essen (Aldi Nord) und Mülheim (Aldi Süd) teilt und sich dann oberhalb von Düsseldorf nach Osten wendet, unterschiedliche Eigenmarken an. Nun wollen Aldi Süd und Aldi Nord wieder näher zusammenrücken.

    „Gemeinsames Ziel beider Häuser ist es, bis Ende des Jahres 2020 einen Großteil der Aktions- und Standardartikel zu harmonisieren“, teilte Aldi Nord gegenüber dem Portal mit.

    Allerdings soll eine Fusion der Unternehmen nicht geplant sein. Die Zusammenlegung von Aldi-Eigenmarken wird aber laut Medien die Kosten für Beschaffung und Werbung verringern.

    mo/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Aldi, Deutschland