00:26 30 Oktober 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    141227
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump und Bundeskanzlerin Angela Merkel haben im transatlantischen Handelsstreit versöhnliche Töne angeschlagen.

    Er hoffe, keine Zölle auf deutsche Autos erwägen zu müssen, sagte Trump am Rande des G7-Gipfel der führenden Industriestaaten in Biarritz. Zudem hoffe er, dass er einen „guten und fairen Deal” mit der Europäischen Union abschließen könne, auch wenn die EU in dieser Beziehung ähnlich „hart” wie China sei. Er habe das Thema Handel auch mit der Kanzlerin erörtert. Diese betonte, Europa wolle so schnell wie möglich eine Handelseinigung mit den USA und sei an tiefergehenden Gesprächen interessiert.

    Bedrohung der nationalen Sicherheit durch Auto-Importe

    Donald Trump und Angela Merkel (R) beim Gruppenfoto von Teilnehmern des G7-Gipfels in Biarritz
    © REUTERS / Andrew Parsons / Pool
    Das US-Handelsministerium hatte im Februar einen Prüfbericht über die Bedrohung der nationalen Sicherheit durch Auto-Importe an Trump übergeben. Dieser will spätestens im Herbst über Strafzölle auf europäische Importwagen entscheiden. Von den angedrohten Maßnahmen wären vor allem deutsche Anbieter wie Volkswagen, BMW und Daimler betroffen. Sollten die US-Strafzölle letztlich doch kommen, drohen der deutschen Wirtschaft laut dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jährliche Mehrkosten in Höhe von sechs Milliarden Euro.

    ai/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Schwerer Unfall in NRW: Auto erfasst Menschengruppe
    „Zwölf Steuerzahler finanzieren einen Geflüchteten“: AfD zur Zuwanderung – Sputnik hakt nach
    Messerattacke in Kirche von Nizza: Drei Todesopfer bestätigt
    Corona-Politik: „Verstößt gegen alles, was ich über Deutschland gelernt habe“ - Brönners Brandrede
    Tags:
    Zölle, Deutschland, Autos, Donald Trump