02:26 21 November 2019
SNA Radio
    Dollar-Banknoten (Archiv)

    Außenminister Lawrow: USA ruinierten selbst den Ruf des Dollar

    © AP Photo / Mark Lennihan
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    1625411
    Abonnieren

    Die USA haben mit ihrem Verbot für den Handel mit dem Iran sowohl mit ihren Sanktionen gegen andere Länder den Ruf des Dollar ruiniert. Dies erklärte Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Wissenstag vor Studenten an der Moskauer Staatlichen Hochschule für internationale Beziehungen (MGIMO).

    Laut den damals bestandenen Vereinbarungen hatte der Iran ein unbestreitbares Recht mit der Außenwelt, „vor allem mit seinem Öl“, zu handeln und „die vom Verkauf erhaltenen, für ihn (den Iran) bestimmten Mittel zu bekommen“, so Lawrow.

    „Als die USA verboten, das iranische Erdöl zu kaufen, und jegliche Dollar-Überweisungen als Zahlungsmittel für die aus dem Iran gelieferten Waren verboten, sind viele Länder und Unternehmen in eine sehr komplizierte Lage geraten.“

    „Sie hängen vom amerikanischen Markt ab, hängen vom Dollar ab, der wegen solcher Handlungen seinen Ruf in Augen der Weltgemeinschaft verliert. Washington hat mit seinen Entscheidungen in Bezug auf den Iran sowohl mit anderen Sanktionen, laut denen dem einen oder dem anderen Land die Abrechnungen in Dollar verboten, falls es dort eine von Amerikaner unerwünschte Regierung gibt, natürlich die Positionen des Dollar als Weltzahlungswährung ruiniert“, sagte der russische Außenminister.

    ak/tm/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Dollar, USA, Studenten, Sergej Lawrow, MGIMO-Universität, Russland