Widgets Magazine
06:01 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Bau der Gaspipeline Turkish Stream (Archivbild)

    Gericht in Bulgarien beseitigt Hindernis für Turkish Stream

    © Foto: TurkStream
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    0 1153
    Abonnieren

    Das Oberste Administrative Gericht Bulgariens hat den Streit über die Wahl das Unternehmens für den Bau einer Ableitung der Gaspipeline Turkish Stream beendet, die die Länder Südeuropas mit russischem Gas versorgen soll.

    „Das Oberste Administrative Gericht hat die Berufung des Konsortiums Gas Development and Expansion in Bulgaria (GDEB) auf die gerichtliche Entscheidung 741 der Kommission für Wettbewerbsschutz vom Jahr 2019 abgelehnt und das Gerichtsverfahren eingestellt“, heißt es in einer entsprechenden Entscheidung.

    Im Januar 2019 hatte der Betreiber von Erdgasfernleitungs- und Speichersystemen in Bulgarien „Bulgartransgaz“ den Bau einer Gasleitung von der türkischen Grenze bis nach Serbien beschlossen.

    Im April gab „Bulgartransgaz“ bekannt, das saudi-arabisch-italienische Konsortium Arkad habe die Ausschreibung für das Projekt und den Bau gewonnen. Allerdings  reichte der Herausforderer GDEB eine Klage gegen diesen Beschluss ein. Nun wies das bulgarische Gericht die Klage ab.

    Dies sei darauf zurückzuführen, dass das bulgarische Konsortium nicht mehr wünsche, Berufung einzulegen, hieß es in der Entscheidung. Einen entsprechenden Antrag habe die bulgarische Filiale der Firma „Completions Development“ gestellt, die zum Konsortium GDEB gehört. „Completions Development“ ist mit dem russischen Stahlrohrherrsteller TMK affiliiert.

    Turkish Stream besteht aus zwei Strängen mit einer Durchsatzkapazität von je 15,75 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr. Der erste Strang soll russisches Gas in die Türkei liefern. Diese Pipeline führt von der russischen Schwarzmeerstadt Anapa zur Ortschaft Kıyıköy im türkischen Thrakien. Der zweite Strang soll bis Ende 2020 fertiggestellt werden und süd- sowie südosteuropäische Länder mit Gas versorgen. Ursprünglich hatte er bis zur Grenze zwischen der Türkei und der EU verlängert werden sollen.

    asch/gs/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Gaspipeline, Gasleitung, Turkish Stream, Russland, Bulgarien