18:04 14 November 2019
SNA Radio
    Der russische Präsident Wladimir Putin empfängt am 25. September 2019 seinen venezolanischen Amtskollegen Nicolas Maduro im Kreml

    Maduro trifft Putin: Moskau und Caracas können gemeinsam jegliche Schwierigkeiten überwinden

    © Sputnik / Ewgenij Biatow
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    21513
    Abonnieren

    Am Mittwoch fand in Moskau ein Treffen zwischen dem venezolanischen Staatspräsidenten Nicolás Maduro und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin statt. Putin sicherte Maduro seine Unterstützung zu und sprach sich für einen Dialog mit den oppositionellen Kräften aus. Sie besprachen unter anderem die Zusammenarbeit der beiden Länder.

    "Russland unterstützt weiterhin alle Regierungsbeteiligten, den Präsidenten und das Parlament eingeschlossen. Und wir unterstützen natürlich den Dialog, den Sie, Herr Präsident, und die Regierung mit den oppositionellen Kräften führen. Jede Ablehnung dieses Dialogs halten wir für irrational, schädlich für das Land und gefährlich für den Wohlstand der Bevölkerung”, sagte Putin.

    Er fügte hinzu, dass Moskau die legitime Regierung immer unterstütze.

    Der venezolanische Präsident wiederum betonte, Moskau und Caracas “hätten bewiesen, dass sie gemeinsam jegliche Schwierigkeiten überwinden könnten”.

    “Wir sind für eine Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen. Vergangenen Mai fand ein Treffen der Regierungskommissionen auf höchster Ebene statt, und viele Fragen, die dort zu Wort kamen, wurden erfolgreich gelöst. Die Rede ist von einer Reihe von Bereichen – Lebensmittel, Gesundheitswesen, Energieversorgung und andere Bereiche”, sagte der venezolanische Präsident.

    Er fügte hinzu, dass das gegenwärtige Treffen es ermögliche, die Ergebnisse der in diesem Jahr erbrachten Arbeit zusammenzufassen, und außerdem “zu schauen, welche Probleme noch bestünden, mit welchen Gegebenheiten beide Seiten konfrontiert würden, welche Entwicklungen in den verschiedenen Bereichen zu beobachten seien, und für die Zukunft zu planen”.

    “Wie fühlen uns immer wohl in Moskau und freuen uns hier zu sein”, schloss Maduro ab.

    Was die Zusammenarbeit der beiden Staaten auf dem Gebiet der Energieversorgung betrifft, werden bereits zwei Projekte unter der Beteiligung des Nationalen Öl-Konsortiums umgesetz, mit Beteiligung von “Rosneft” und “Gazprom Neft” wie auch “Gazprom” und “Inter RAO”.

    Russische Investitionen in venezolanische Erzbergbauprojekte könnten eine Milliarde Dollar betragen. Ein besonderes Interesse gilt der Gewinnung von Diamanten und Gold, das geht aus dem Protokoll der Verhandlungen zwischen den zwei Staatspräsidenten Wladimir Putin und Nicolás Maduro hervor.

    Über großes Potential verfügt außerdem die Zusammenarbeit im Industriesektor. So liefert „Kamaz“ (russischer LKW-Hersteller) an Venezuela Lastwagen, Fahrgestelle für LKWs und Ersatzteile. In vier Fabriken, verteilt in verschiedenen Regionen Venezuelas, wird der Zusammenbau von Bussen durchgeführt. Im Rahmen dieses Projektes wurden über 1100 Arbeitsplätze geschaffen. 

    mk/tm/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Nicolás Maduro, Putin, Zusammenarbeit, Venezuela