Widgets Magazine
21:18 16 Oktober 2019
SNA Radio
    Eine Erdölraffinerie im Gebiet Krasnodar (Archiv)

    Deutsche Unternehmen haben in drei Jahren 40 Millionen Euro in der Region Krasnodar investiert

    © Sputnik / Witalij Timkiw
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    9815
    Abonnieren

    Die russische Region Krasnodar hat in den vergangenen drei Jahren deutsche Investitionen in Höhe von 40 Millionen Euro bekommen, wie aus einer Mittelung der regionalen Verwaltung hervorgeht.

    Demnach hat sich der Gouverneur Weniamin Kondratjew mit dem neuen Botschafter der Bundesrepublik in Russland, Géza Andreas von Geyr, getroffen und mit ihm über die Entwicklungsperspektiven der Wirtschaftsbeziehungen zwischen der Region Krasnodar und Deutschland gesprochen.

    „Deutschland gehört zu unseren wichtigsten strategischen Partnern. In der Region Krasnodar gibt es heutzutage etwa 30 Unternehmen mit deutschem Kapital“, sagte der hochrangige Beamte. „Ihre erfolgreiche Entwicklung in der Region ist ein Zeichen für andere ausländische Investoren.“ Kondratjew führte an, dass die deutschen Geschäftskreise zwischen 2016 und 2018 etwa 40 Millionen Euro in die regionale Wirtschaft investiert hätten.

    Gleichzeitig präzisierte der Gouverneur, dass es in der Region Krasnodar Niederlassungen von solchen Unternehmen wie CLAAS, Stihl, Schumacher und ERO Binger sowie Knauf gebe. „Das ist ein beträchtliches Investitions-Portefeuille, aber wir rechnen damit, dass es noch größer wird. Wir bemühen uns um maximal komfortable Arbeitsbedingungen für ausländische Geschäftskreise, für ein transparentes und verständliches rechtliches Feld“, erläuterte Kondratjew.

    Der deutsche Botschafter soll seinerseits versichert haben, dass Unternehmen aus der Bundesrepublik am Ausbau der Kooperation mit ihren Partnern in der Region Krasnodar interessiert seien und die Wachstumsperspektiven ihres Business dort positiv einschätzen würden.

    Nach Angaben der Regionalbehörden hat sich der Handelsumsatz zwischen der Region Krasnodar und Deutschland auf über 300 Millionen Dollar belaufen. Der Import entfiel dabei vor allem auf Maschinen, Karton und Schwarzmetallerzeugnisse. Der Export umfasst vor allem Mineralbrennstoffe, Druckerzeugnisse und Plastik. Im ersten Halbjahr 2019 habe der Handelsumsatz bei 151,5 Millionen Dollar gelegen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Perspektiven, Beziehung, Investitionen, Deutschland, Russland