01:05 19 Januar 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    81222
    Abonnieren

    Die Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) und Singapur haben am Dienstag in der armenischen Hauptstadt Eriwan ein Abkommen über die Bildung einer Freihandelszone geschlossen.

    Der Unterzeichnung wohnten die Spitzenpolitiker der EAWU-Teilnehmerstaaten sowie Singapurs Premierminister Lee Hsien Loong bei.

    Mitte September hatte die Handelsministerin der Eurasischen Wirtschaftskommission, Weronika Nikischina,  gesagt, die Freihandelszone mit Singapur werde eine komplizierte Form haben. Sie werde nicht nur den Handel mit Waren, sondern auch den mit Dienstleistungen und Investitionen betreffen.

    „Im Ergebnis dieser Besonderheit ist die Unterzeichnung eines Pakets aus sieben verschiedenen Abkommen vorgesehen. Wir signieren am 1. Oktober in Eriwan das erste der sieben Abkommen – ein gemeinsames Abkommen über Waren. Dann folgen bilaterale Abkommen über Dienstleistungen und Investitionen“, hatte Nikischina erläutert.

    Eurasische Wirtschaftsunion

    Die Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU) ist eine internationale Integrationsvereinigung, der die Zollunion und der Gemeinsame Wirtschaftsraum zugrunde liegen und die seit 1. Januar 2015 gültig ist. Der EAWU gehören Russland, Armenien, Weißrussland, Kasachstan und Kirgistan an.

    ns/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ton wird immer rauer: Putin will Geschichts-Verzerrern das „Schandmaul schließen“
    Kopftuch-Debatte eskaliert: Schlägerei an Uni Frankfurt
    Das ist der neue reichste Mann der Welt
    Erdogan warnt vor „historischem Fehler“ in Libyen
    Tags:
    Errichtung, Freihandelszone, Eurasische Wirtschaftsunion (EAWU), Singapur, Russland