01:52 10 August 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    15966
    Abonnieren

    Im Zollstreit mit der EU hat US-Außenminister Mike Pompeo Gesprächsbereitschaft gezeigt, die geplanten Abgaben aber verteidigt. Bevor die angekündigten Zölle in Kraft gesetzt würden, solle es Unterredungen mit der EU geben, sagte Pompeo in einem am Freitag auf der Internetseite der italienischen Zeitung "La Stampa" veröffentlichten Video-Interview.

    "Wir werden auf jeden Fall mit der EU reden." Es habe sich aber "definitiv um ein unfaires Handelsverhältnis gehandelt". In Gesprächen mit der Gemeinschaft würden sich die USA für jedes Land um eine passende Herangehensweise bemühen, sagte Pompeo weiter.

    Die USA hatten am Mittwoch Strafzölle auf Flugzeuge und andere EU-Importe wie Wein und Käse angekündigt, nachdem sie dafür grünes Licht von der Welthandelsorganisation WTO erhalten. In Kraft treten sollen die Abgaben am 18. Oktober nachdem die WTO sie zuvor am 14. Oktober endgültig abgenickt hat. Anlass ist der seit 15 Jahren vor der Welthandelsorganisation ausgetragene Streit über staatliche Hilfen für Airbus wie auch für den amerikanischen Konkurrenten Boing. Bundesaußenminister Heiko Maas rechnet mit Gegenzöllen auf amerikanische Produkte.

    ai/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Rückkehr zur „alten Währungs-Union Europas“?: Goldgedecktes Geld – Nicht nur gut für Rentner
    Proteste in Weißrussland: Explosionen im Zentrum von Minsk gemeldet – Videos
    Mit Urlaubsbonus der Regierung: Migranten in Italien gehen auf Raubzug am Badeort – Medien
    Tags:
    Handelskrieg, Zölle, USA, EU, Mike Pompeo