22:36 14 Dezember 2019
SNA Radio
    Wildberries-Logo (Archiv)

    Russische Milliardärin mischt Online-Handel auf: Amazon-Konkurrent Wildberries drängt auf EU-Markt

    © Sputnik / Pressedienst von Wildberries.ru
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    Von
    243948
    Abonnieren

    Es ist das Unternehmen einer ehemaligen russischen Nachhilfelehrerin. Mit Kleiderkatalogen wie denen von Quelle oder Otto wurde sie zur Dollar-Milliardärin – mit Forbes-Listenplatz. Nun expandiert der russische Onlinehändler Wildberries als ernstzunehmender Konkurrent von Jeff Bezos` Amazon & Co in Richtung Westen.

    Mit einem Investitionsvolumen von 200 Millionen Euro eröffnet das erste Logistikzentrum des russischen Onlinehändlers Wildberries in der EU. Hauptziel sei, dem Unternehmen den Eintritt in den EU-Markt zu ermöglichen, so die Gründerin Tatjana Bakalchuk. Sie ist laut Firmenregister einzige Inhaberin des Unternehmens und steht auf der Forbes-Liste der Dollar-Milliardäre.

    Das Geschäft in der EU ist verheißungsvoll. Geplant ist ab sofort der Bau eines Logistikzentrums in der Slowakei - mit einer Gesamtfläche von rund 300.000 Quadratmetern, berichtet der Verlag für Außenwirtschaft OWC.

    Das E-Commerce-Unternehmen wurde 2004 von Bakalchuk gegründet: Nach der Geburt ihrer Tochter ging es mit den Englisch-Nachhilfestunden nicht so recht voran, Aufträge gingen verloren, und so mußte ein neuer Job her. Im Internet sah sie Möglichkeiten und so gründete sie ihren Online-Kleiderhändler, denn aus eigener Erfahrung wußte sie, dass berufstätige Frauen und Mütter nicht unbedingt die Zeit haben, um in den Geschäften der Innenstadt shoppen zu gehen.  

    Ihr Geschäftskonzept hatte einen besonderen Clou, der gleichermaßen bahnbrechend wie erfolgreich war: Die online bestellte Ware konnte vor dem Kauf mit Kurier-Anlieferung direkt anprobiert und bei Nichtgefallen zurückgegeben werden. Später etablierte Bakalchuk zudem komfortable Abholstationen mit Umkleiden.

    War das Unternehmen in den Anfängen noch ein Geschäft aus dem heimischen Wohnzimmer, hat Wildberries heute über 20.000 Mitarbeiter, die rund eine halbe Million Bestellungen täglich bearbeiten: Nicht mehr nur Kleidung, sondern auch Bücher, Einrichtungsgegenstände und Haushaltswaren.

    Wildberries ist zu einem der führenden Onlinehändler Russlands aufgestiegen. In der ersten Jahreshälfte 2019 stieg der Umsatz des Unternehmens um 79 Prozent auf umgerechnet rund 1,2 Milliarden Euro. 2018 lag der Umsatz bei 1,6 Milliarden – mit einem Plus von 72 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Frühjahr diesen Jahres wurde die Webseite zur weltweit meistbesuchten Onlineplattform in der Bekleidungsbranche, wußte das Handelsblatt zu berichten. Noch vor H&M, Asos und Zara.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Politiker an die Wand stellen“: Greta Thunberg überrascht mit radikalen Worten
    Türkei beantragt bei USA Kauf von Patriot-Raketenabwehrsystemen
    „Entschlossene“ Antwort: USA warnen Teheran nach Angriffen
    Tags:
    Onlinehändler Wildberries, Amazon, Handel, Deutschland, Russland