01:17 11 Juli 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    813
    Abonnieren

    Das deutsche Familienunternehmen Dr. Theiss mit Hauptsitz in Homburg im Saarländischen will schon ab 2020 seine Zahn- und Mundpflegeprodukte in der Region Moskau herstellen. In zwei Phasen sollen mehr als zehn Millionen Euro vor Ort investiert werden.

    Ab 2020 will „Dr. Theiss“ bei Moskau Mundpflegeprodukte, Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel der Marke „Lacalut“ produzieren. Bereits Anfang Oktober erfolgte die Grundsteinlegung für das neue Werk auf dem Gelände des „Bogorodsky Industrial Park“ in Noginsk im Moskauer Umland.

    Das Investitionsvolumen soll Unternehmensangaben zufolge in der ersten Phase umgerechnet 4,2 Millionen Euro betragen, in der zweiten Phase kämen 6,1 Millionen Euro hinzu. Zunächst solle ein Lager und danach ein Produktionskomplex gebaut werden.

    Dr. Theiss-Geschäftsführer Giuseppe Nardi hob die logistischen Vorteile der Region Moskau hervor: „Der Industriepark Bogorodski ist sehr günstig gelegen. In Russland beschäftigt unser Unternehmen bereits mehr als 200 Mitarbeiter, am neuen Standort wollen wir zusätzliche Arbeitsplätze schaffen“.

    Insgesamt sollen laut dem Bericht des Außenwirtschaftsportals OWC rund 100 neue Arbeitsplätze entstehen.

    ba

    Zum Thema:

    Oberstes US-Gericht spricht Hälfte von Bundesstaat Oklahoma Ureinwohnern zu
    Abschuss von MH17: Niederlande wollen Russland beim EGMR verklagen
    Läster-Attacke: „Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ – Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn
    Tags:
    Investitionen, Produktion, Russland, Deutschland