02:21 05 Juli 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    645
    Abonnieren

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier sieht derzeit, laut eigenen Aussagen im ARD-Fernsehen, trotz der Wirtschaftsschwäche, keine Notwendigkeit für ein Konjunkturprogramm.

    Die aktuelle Wirtschaftslage ist Altmaier zufolge nicht einheitlich schlecht. Während das Handwerk wachse, leide die Exportwirtschaft.

    „Deshalb brauchen wir kein Konjunkturprogramm, aber wir brauchen mehr Ludwig Ehrhardt. Wir müssen bereit sein, Bürokratie abzubauen. Wir müssen bereit sein, Steuern zu senken, damit das dann wieder reinvestiert werden kann in die Unternehmen“, sagte der Bundeswirtschaftsminister wörtlich im Morgenprogramm der ARD.

    Er verwies darauf, dass die jetzige Krise in Deutschland vor allem durch die Automobilwirtschaft verursacht worden sei, die Fehler gemacht habe. Aber dafür büßen müssten die Zulieferer aus dem Mittelstand.

    „Deshalb müssen wir die Körperschaftssteuer reformieren, und wir brauchen einen Steuerdeckel für den Mittelstand, dass es nicht mehr als 25 Prozent am Ende sind, die bezahlt werden“, sagte Altmaier dazu.

    ak/ap/rtr

    Zum Thema:

    Virologe Streeck zu Coronavirus: Darum wird es keine zweite Welle geben, sondern…
    „Geschmacklos ohne Ende“: „Seriöse“ Medien, Drosten und Lockdown im Regierungsviertel missbilligt
    Frau posiert für Foto mit wildem Bären und rennt um ihr Leben – Video
    Tags:
    Wirtschaft, Deutschland, Peter Altmaier, Konjunktur