02:25 29 Januar 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    202180
    Abonnieren

    Das Unternehmen Naftogaz will gegen Gazprom Klagen in Höhe von 11 Milliarden Dollar als Kompensation für die mögliche Einstellung des Transits von russischem Gas erheben. Dies meldet der Exekutivdirektor des ukrainischen Unternehmens, Juri Witrenko.

    „Am 1. November werden wir Gazprom unsere Klageforderungen über eine Summe von über 11 Milliarden Dollar schicken, was eine Kompensation für die Einstellung des Transits werden kann“, schrieb er auf seinem Facebook-Account.

    Zuvor hatte Gazprom die Ukraine und die Europäische Union über die Notwendigkeit benachrichtigt, die Gerichtsstreitigkeiten noch vor Abschluss eines neuen Vertrages zu regeln.

    Der aktuelle Gastransitvertrag läuft am 31. Dezember ab. In Kiew wurde erklärt, dass man mit seiner Verlängerung um ein Jahr nicht einverstanden sei, da man auf eine langfristige Vereinbarung abziele.

    ek/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Diese alte chinesische Firma wird Smartphone-Markt aus den Angeln heben – Medien
    „Keine Bedrohung? Dann schaff eine!“: Ex-DDR-Spion erklärt Zweck von Nato-Großübungen
    „Kein Schuss ohne toten Nazi“: Scharfschützin Rosa Schanina starb vor 75 Jahren
    Tags:
    Gericht, Klage, Gastransit, Naftogaz, Gazprom, Juri Witrenko