21:57 16 November 2019
SNA Radio
    Aufladung eines E-Autos (Symbolbild)

    Schweizer Konzern ABB erwirbt Ladestationsbauer für E-Autos in China

    CC0
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    1119
    Abonnieren

    Der Schweizer Technologiekonzern ABB übernimmt einen chinesischen Anbieter von Ladestationen für Elektroautos.

    Das Unternehmen will einen Mehrheitsanteil von 67 Prozent an der chinesischen Firma Chargedot, die AC- und DC-Ladestationen* mit der zugehörigen Softwareplattform u.a. an Hersteller von E-Fahrzeugen, Ladenetzbetreiber und Immobilienentwickle liefert, erwerben.

    Es bestehe die Option, den Anteil in den nächsten drei Jahren weiter zu erhöhen, teilte das Unternehmen am Montag mit

    Chargedot (Firmensitz in Shanghai) wurde im Jahr 2009 gegründet und beschäftigt 185 Mitarbeiter. Zu den weiteren Anteilseignern gehört unter anderem der chinesische Autobauer SAIC, mit dem ABB künftig zusammenarbeiten will.

    Die Transaktion soll in den kommenden Monaten abgeschlossen werden, so ABB. Details zum Kaufpreis wurden bislang nicht bekanntgegeben.

    E-Mobilität in Deutschland und weltweit

    Immer mehr öffentliche Ladestationen sind nun in Deutschland für Fahrer von Elektroautos zugänglich. Laut Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ist bei der Anzahl der Ladepunkte ein rascher Anstieg von 52 Prozent im Vergleich zum letzten Jahr zu verzeichnen.

    Die VW-Tochter Audi will innerhalb der nächsten fünf Jahre Milliarden Euro in Digitalisierung investieren. Mit seinem Verkaufsziel mit rund 800.000 vollelektrischen und Hybrid-Fahrzeugen (etwa ein Drittel der gesamten Produktion) will das Unternehmen zur führenden Premiummarke für E-Autos werden.

    Laut dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) werden in Deutschland durch die Umstellung von Verbrennungs- auf Elektromotoren Zehntausende Jobs verschwinden. Darüber hinaus dürften der Wirtschaft auch Milliarden Euro verloren gehen.

    In den kommenden Jahren dürfte die Umstellung auf E-Mobilität zunächst positive Folgen haben – etwa durch die notwendigen zusätzlichen Investitionen der Autobranche, die Bauausgaben in die Ladeinfrastruktur und die Neuausrüstung des Stromnetzes. Langfristig dominiere aber der steigende Importbedarf an Elektroautos und Traktionsbatterien. Gedämpft werde dieser negative Effekt dadurch, dass sich der Kraftstoffbedarf ändere – weg von ausländischem Mineralöl hin zu heimischem Strom.

    *AC bedeutet Wechselstrom. Beim AC-Laden muss das Ladegerät des Elektroautos den Wechselstrom in Gleichstrom umwandeln. DC bedeutet Gleichstrom. DC-Ladestation lädt den Strom direkt in die Batterie, da ein Gleichrichter schon in der Station steckt. Sie wird auch Schnellladestation genannt. 

    sm/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    China, E-Autos, Konzern