17:51 24 Oktober 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    6623711
    Abonnieren

    SEW-Eurodrive, ein deutscher Hersteller von Antriebstechnik, hat ein neues Getriebezentrum im Gebiet Leningrad bei St. Petersburg eröffnet. Bisherige Investitionssumme: 35 Millionen Euro. Auch für 2021 soll es bereits Pläne geben.

    Der russische Getriebemarkt ist in den vergangenen Jahren mit einer jährlichen Wachstumsrate von 15 Prozent gewachsen und wird so auch für ausländische Investoren zunehmend attraktiv. Die Firma SEW-Eurodrive aus Bruchsahl hat nun für 35 Millionen Euro eine Anlage bei Sankt Petersburg mit einer anvisierten Produktkapazität von monatlich bis zu 2.000 Einheiten errichtet. Die Produktionsanlage ging bereits Ende Oktober an den Start.

    Das Unternehmen beschäftigt sich mit der Herstellung und dem Vertrieb von Getrieben und Steuergeräten für Elektromotoren. Mit dem Bau der neuen Produktionsstätte bei St. Petersburg würden die Produktions- und Servicekapazitäten deutlich erhöht und Lieferzeiten verkürzt, meldet der Außenwirtschaftsverlag OWC. In Russland verfügt SEW-Eurodrive bereits über zwei Servicezentren und acht technische Büros, etwa in Sankt Petersburg, Moskau und Jekaterinburg. Für 2021 sei der Bau einer weiteren Produktionsanlage in Nowosibirsk geplant.

    ba

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Das ist wirklich fatal“ – Worauf Manuela Schwesig bei den Grünen aufmerksam macht
    Auf welche Waffe die Nato im Konflikt gegen Russland setzen soll – US-Denkfabrik
    Gut für Gold – Trump oder Biden?
    Lieber Leib und Leben von Deutschen bedrohen? Polizeigewerkschafter Wendt redet Klartext zu Dresden
    Tags:
    Nowosibirsk, Jekaterinburg, Moskau, Gebiet Leningrad, St. Petersburg, Deutschland, Russland