08:45 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Die „Compact with Africa“-Konferenz in Berlin im Oktober 2018

    „Rekordjahr für deutsche Investitionen“ in Afrika

    © AFP 2019 / JOHN MACDOUGALL
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    3431
    Abonnieren

    Der Präsident des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft, Stefan Liebing, hat in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters den Stand deutscher Investitionen in Afrika eingeschätzt.

    Liebing zufolge investieren deutsche Firmen immer mehr in Afrika:

    „2018 war ein Rekordjahr für deutsche Investitionen.“

    Es lägen zwar noch keine abschließenden Zahlen vor, aber er schätze die Neuinvestitionen deutscher Firmen in Afrika allein im vergangenen Jahr auf 1,5 Milliarden Euro. Das sei ein „großer Sprung angesichts des bisherigen Gesamtvolumens von rund zehn Milliarden Euro“.

    „Und es zeichnet sich ab, dass dies Jahr ähnlich stark wird“, so der Afrika-Verein-Chef.

    Auch das Handelsvolumen Deutschlands mit den afrikanischen Staaten sei im ersten Halbjahr um 8,5 Prozent gestiegen.

    Afrika-Konferenz in Berlin

    Liebing begrüßte, dass die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag in Berlin zum zweiten Mal nach 2018 zu einer großen Afrika-Konferenz mit zwölf Staaten des sogenannten „Compact with Africa“ eingeladen hatte.

    „Denn solche Konferenzen gibt es bereits in Paris, Tokio, Peking oder Sotschi – und nun zusätzlich in Berlin. Das ist das Neue: Wir kümmern uns nun genauso um Afrika, wie das andere längst tun“, sagte der Präsident des Afrika-Vereins.

    Deutschlands Afrika-Initiative

    Die Bundesregierung hatte die „Compact with Africa“-Initiative in der deutschen G20-Präsidentschaft gestartet. Sie sieht eine engere Zusammenarbeit mit Staaten vor, die sich zu einer Reformagenda verpflichten.

    Zwölf Länder haben sich laut der offiziellen Webseite der Kanzlerin dem „Compact with Africa“ bereits angeschlossen. Dies sind Äthiopien, Ägypten, Benin, Burkina Faso, Cote d’Ivoire (Elfenbeinküste), Ghana, Guinea, Marokko, Ruanda, Senegal, Togo und Tunesien.

    Gipfel Russland-Afrika

    Der Gipfel Russland-Afrika fand in Sotschi am 23. und 24. Oktober erstmals statt. Zu der Veranstaltung waren Vertreter von mehr als 40 Ländern des afrikanischen Kontinents eingetroffen. Parallel zu dem Gipfel wurde ein Wirtschaftsforum mit Beteiligung von Staatsoberhäuptern sowie Vertretern der Geschäftswelt und von Staatsstrukturen abgehalten.

    mo/sb/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    In Berlin getöteter Georgier hat Terroranschläge in Moskauer U-Bahn organisiert – Putin
    Ukrainischer Präsident: Gastransit-Frage „entblockt“
    Geschichtsfälschung verurteilt: Gemeinsame Erklärung beim OSZE-Ministerrat zum Zweiten Weltkrieg
    Tags:
    Olaf Scholz, Angela Merkel, Afrika, Deutschland