12:17 30 Oktober 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    10649
    Abonnieren

    Knapp ein Jahr nach Durchsuchungen in der Zentrale der Deutschen Bank wegen des Verdachts der Geldwäsche hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Bußgelder in Höhe von 15 Millionen Euro angeordnet. Das teilte die Frankfurter Anklagebehörde mit.

    Wie es heißt, seien zugleich die strafrechtlichen Ermittlungen gegen zwei Bankmitarbeiter eingestellt worden. Der Tatverdacht der Geldwäsche habe sich nicht bestätigt, hieß es zur Begründung.

    Die Bußgelder wurden fällig, weil bei der damaligen Tochtergesellschaft Regula Limited Kontrollversäumnisse festgestellt worden waren.

    Die Deutsche Bank erklärte, das Verfahren habe im Zusammenhang mit Geschäften deutscher Kunden über Offshore-Gesellschaften gestanden, die von Regula gegründet worden seien. Die strafrechtlichen Vorwürfe der Beihilfe zur Steuerhinterziehung und Geldwäsche gegen die beschuldigten Mitarbeiter und die Bank seien ausgeräumt.

    Zugleich habe die Bank in einem gesonderten Bußgeldverfahren eine Geldbuße in Höhe von fünf Millionen Euro akzeptiert sowie „eine Abschöpfung von vermiedenen Kosten von zehn Millionen Euro wegen Versäumnissen im Kontrollumfeld der Bank“.

    Die Staatsanwaltschaft erläuterte, mit der Geldbuße würden Verstöße gegen das Geldwäschegesetz geahndet. Die Bank habe es verabsäumt, rechtzeitig Verdachtsanzeigen wegen Geldwäsche zu erstatten. Zudem sei auf Leitungsebene die Aufsichtspflicht verletzt worden und die Bank in den fraglichen Jahren 2015 bis 2018 für den Kampf gegen Geldwäsche personell unzureichend ausgestattet gewesen.

    Razzia bei der Deutschen Bank

    Ende November 2018 hatten 170 Ermittler Geschäftsräume der Deutschen Bank durchsucht. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelte wegen des Verdachts der Geldwäsche. Grundlage sind demnach Daten aus den Panama Papers sowie den Offshore Leaks, zwei internationalen Rechercheprojekten zu Steueroasen.

    Nach einer Auswertung des beim Bundeskriminalamt (BKA) vorliegenden Datenbestandes der Offshore-Leaks und der Panama Papers habe sich der Verdacht ergeben, dass die Deutsche Bank Kunden bei der Gründung von Offshore-Gesellschaften in Steuerparadiesen behilflich gewesen sein könnte, heißt es in dem Beitrag. Dabei sollen Gelder aus Straftaten auf Konten der Deutschen Bank übertragen worden sein, ohne dass die Bank Verdachtsanzeigen erstattete.

    ns/ae/dpa 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Das müssen Putin und Merkel wissen – Gysi über Verhältnis zu Russland und Berlin als Hauptvermittler
    Tödliche Messerattacke in Nizza: Das fanden Ermittler am Tatort
    „Schaut euch das an!“: F-16 startet Abfangmanöver direkt über Trumps Kopf – Video
    Tags:
    Bundeskriminalamt (BKA), Staatsanwaltschaft, Geldwäsche, Offshore, Bußgeld, Deutsche Bank, Deutschland