09:13 08 April 2020
SNA Radio
    Wirtschaft
    Zum Kurzlink
    7761
    Abonnieren

    Die chinesische Regierung hat alle Regierungsbehörden angewiesen, bis 2022 ausländische Computer sowie Softwareanwendungen zu entfernen. Dies berichtete die „Financial Times“ am Montag.

    Laut der Zeitung sieht die Regierung Chinas vor, im kommenden Jahr schon 30 Prozent der ausländischen Hardware durch heimische Produkte zu ersetzen. Bis 2021 sollen noch einmal 50 Prozent und ab 2022 schließlich die restlichen 20 Prozent ausgetauscht werden. Daher bekam die Direktive den Namen „3-5-2“, schrieb die „Financial Times“ unter Berufung auf das Wertpapierhaus China Securities, zwei chinesische Cyber-Security-Firmen und die internationale Denkfabrik Eurasia. Die Zeitung zitierte Analysten mit den Worten, dass schätzungsweise bis zu 30 Millionen Hardware-Teile wegen der chinesischen Direktive ausgetauscht werden müssten.

    Nach den Worten der Zeitung, ist es das erste Mal, dass die Regierung in Peking öffentlich konkrete Richtlinien festlegt, um den Einsatz bestimmter ausländischer Hardware und Software im Land zu unterbinden und stattdessen auf einheimische Technologien zu wechseln. Zugleich sei es ein weiterer Schritt von Peking, das Vertrauen in heimische Maschinen zu fördern und die Abhängigkeit von US-Technologie zu reduzieren.

    Mögliche Probleme mit der Direktive

    Ob allerdings das Vorhaben wirklich praktikabel und technologisch verwirklichbar ist, wird angezweifelt. Nach Meinung von Experten ist es schwierig, jede Software mit chinesischen Versionen zu ersetzen, da die Betriebssysteme von den amerikanischen Firmen Microsoft oder Apple verbreitet sind, und auch die chinesische Software darauf läuft. Außerdem würden bei dem Bau chinesischer Computer Teile aus den USA oder Südkorea verwendet.

    Das Vorgehen der chinesischen Regierung spiegelt amerikanische Bemühungen wider, auf den Einsatz chinesischer Technologie, wie zum Beispiel auf die Produkte des Techriesen Huawei zu verzichten. Die Regierung der Vereinigten Staaten wirft Huawei vor, mit dem Militär und den Geheimdiensten Chinas zusammenzuarbeiten und Kunden auszuspionieren. Huawei hat alle Anschuldigungen zurückgewiesen.

    dg/ae/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Idlib: Syrische Militärs entdecken großes Versteck ausländischer Munition
    Italienische „La Stampa” fordert Entschuldigung vom russischen Verteidigungsministerium
    Russische Kennzeichnungspflicht für Schuhe verschreckt deutsche Unternehmen in Russland
    Corona-Krise: Wird reale Entwicklung falsch dargestellt und absichtlich dramatisiert?
    Tags:
    Huawei, Handelsstreit, USA, Computer, China